Gebäude nicht zu retten / 50 000 Euro Schaden / Verkehrsbeeinträchtigung auf B 189 während des Einsatzes

Lagerhalle in Seehausen in Flammen

+
Schon beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Lagerhalle in Seehausen voll in Flammen.

kr Seehausen. Ein Großbrand hielt die Feuerwehr Seehausen in der Nacht zu Sonntag in Atem. Gegen halb vier am Sonntagmorgen wurden die Mitglieder Feuerwehr alarmiert. Gemeldet worden sei, dass die Aldi-Filiale brenne, sagt Einsatzleiter Nico Horak.

„Als wir eintrafen, stellte sich heraus, dass eine Lagerhalle neben der Getränkehalle in der Arendseer Straße 34a lichterloh brannte“, beschrieb Horak die Lage. Die Flammen hätten schon aus dem Dach der etwa 16 mal 30 Meter großen Halle geschlagen. Erschwerend kam hinzu, dass nach ersten Erkenntnissen in der Halle Brennholz lagerte.

Zur Unterstützung wurden die Wehren aus Geestgottberg und Krüden angefordert. Die Wasserversorgung gestaltete sich schwierig, da die Halle von allen Seiten gleichzeitig gelöscht werden musste und ein Hydrant defekt war. Deshalb musste eine Schlauchpipeline über die Bundesstraße 189 gelegt werden. Der Verkehr wurde enorm beeinträchtigt, da alle Fahrzeuge sehr langsam über diese Schlauchbrücke fahren mussten. Das Dach hielt dem Feuer nicht lange stand und stürzte ein. Die Einsatzkräfte entschieden sich daher, den Brandherd mit einem Schaumteppich einzudämmen. Anliegende Gebäude konnten dadurch geschützt werden. Der Sachschaden wird auf rund 50 000 Euro geschätzt. Verletzte gab es zum Glück nicht. Eine bettlägerige, in der Nachbarschaft wohnende Frau wurde zur Sicherheit evakuiert und ins Krankenhaus nach Seehausen gebracht. Der Einsatz dauerte bis in die Vormittagsstunden an, wobei es aufgrund der Rauchentwicklung noch lange zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam. Die Brandermittler der Polizei müssen nun ihre Arbeit zur Ermittlung zur Brandursache aufnehmen.

Kommentare