Waldbad-Fördervereinsvorsitzender Dr. Walter Fiedler hofft auf Fördergeld aus „Leader“-Programm

Kleineres Becken und Radlerdomizil

+
Noch steckt das Seehäuser Waldbad im Winterschlaf. Falls Fördergeld aus dem „Leader“-Programm fließen sollte, stehen die Verkleinerung des Schwimmerbeckens und die Schaffung eines Radlerdomizils auf der Vorhabenliste für dieses Jahr.

Seehausen. Nach der Neugestaltung der Umkleidekabinen im Seehäuser Waldbad über das Förderprogramm „Leader“ soll in diesem Jahr die beliebte Freizeitstätte im Schillerhain weiter auf Vordermann gebracht werden.

Unter anderem reichte die Stadt zwei Anträge ein sagte Dr. Walter Fiedler, Vorsitzender des Waldbad-Fördervereins, gegenüber der AZ.

Zum einen soll das Schwimmerbecken neu gestaltet und verkleinert werden. Damit soll auf die Bedürfnisse der Badegäste reagiert und nicht zuletzt die Betriebskosten gesenkt werden. Der Trend gehe immer mehr zum Spaßbad, meint der Seehäuser und fügt hinzu: „Junge Leute sollen ihren Spaß haben, aber auch ältere Badegäste sollen die Möglichkeit haben, dort ihre Bahnen zu ziehen. Sowohl der Vorsitzende als auch die Vereinsmitglieder wünschen sich, dass der Antrag genehmigt wird.

Ein weiteres Vorhaben in diesem Jahr ist die Umgestaltung der ehemaligen Bademeisterwohnung zu einer Unterkunft für Radler. Geplant sind eine Ein-Zimmer-Wohnung und eine Zweizimmer-Wohnung mit dazugehörigen sanitären Anlagen und einer Gemeinschaftsküche. Auch dafür hofft Vorsitzender Dr. Walter Fiedler auf „Lea-der“-Fördergeld.

Von Thomas Westermann

Kommentare