In der Offensive: Hansestadt glaubt an Investor und altersgerechtes Wohnen

Frühere Schule ein Seniorensitz

+
Die bereits erneuerten Fenster hat die Stadt mit Holzplatten sichern lassen.

Seehausen. Mit einem Verkauf der früheren Klosterschule wollen Politik und Verwaltung in Seehausen den historischen Stadtkern wieder mehr beleben. „Ich kann mir in dem Gebäude nach wie vor am besten altersgerechtes Wohnen vorstellen“, sagt Bürgermeister Detlef Neumann (UWG).

Die Senioren hätten zahlreiche Angebote quasi vor der Haustür. Und ein seit geraumer Zeit leer stehender Komplex würde endlich wieder genutzt. „Schon vor einigen Jahren hat es einen potenziellen Investor gegeben, der in diese Richtung dachte. Doch leider ist aus dem Projekt letztendlich nichts geworden. “.

Die Stadt geht nun in die Offensive. Wie bereits kurz berichtet, soll das 1832 errichtete Fachwerkhaus veräußert werden. Das Mindestgebot beträgt 146 000 Euro. Die ehemalige Schule gehört zum denkmalgeschützten Ensemble „Klosterschulplatz“. Die Kommune hat dank eines Förderprogramms und eines mittleren sechsstelligen Betrags bereits einige Aufgaben erledigen lassen können. Das Haus ist statisch gesichert. Fenster, Türen und Dach sind erneuert. Im Inneren wartet auf den erhofften neuen Eigentümer noch reichlich Arbeit. Neumann zur AZ: „Wir sind ganz optimistisch, dass sich an dieser Stelle in der Stadt etwas bewegen wird.“

Von Marco Hertzfeld

Kommentare