Andalusischer Abend begeistert das Publikum

Flamenco pur an der Elbe

+
Ungebändigte Lebensfreude aber auch tiefe Trauer äußerten sich in den Tänzen von Bella Paloma.

ws Wahrenberg. Eine Gruppe von Liedern und Tänzen aus Andalusien ist allgemein als Flamenco bekannt und gehört einfach zum kulturellen Pflichtprogramm eines Spanienbesuches.

Gitarrenmusik, Gesang und Tänze dieses Genres konnten mehr als 60 Gäste im Saal des alten Fährgasthofes im Elbehof Wahrenberg pur erleben. Die Besitzerin des Flusscafès „Anne Elbe“ (Anne Zinke) hatte diesen nunmehr dritten Flamenco-Abend organisiert und lukullisch vorbereitet. Für den künstlerischen Teil konnte sie das Trio Peer Fritze (Gitarre), Johannes Doschew (Gesang) und die Tänzerin „Bella Paloma“ vom Flamencohof „Tacka-Tucka“ in der Prignitz verpflichten. Das gezeigte Programm war stark von dem letzten Studienaufenthalt der Tänzerin in Sevilla geprägt, wo sie bei den derzeit besten Flamencolehrern anregende Impulse für die eigene Kreativität bekam.

Die Bandbreite der transparenten Stimmung reichte von Traurigkeit bis zu überschäumender Lebensfreude. Das Publikum reagierte positiv. In der eingelegten Pause konnten sich die Besucher am Buffet und an der Bar mit spanischen Spezialitäten und guten Weinen vertraut machen. Die verwendeten Zutaten stammten zum großen Teil aus dem eigenen Biogarten.

Kommentare