Losenrader Aktive trainieren fast jeden Tag

Feuerwehrfrauen im Meisterschaftsfieber

+
Gegen die Zeit erklimmen Feuerwehr-Sportler beim Bundes-Finale in Rostock die Hakenleitern – Losenrader Frauen machen mit.

Losenrade/Rostock. Nicht nur bei Jogis Jungs grassiert das Meisterschaftsfieber, auch das Frauen-Team der Feuerwehr Losenrade macht sich fürs Finale bereit.

Mit dem Sieg bei der Landesmeisterschaft 2015 in Landsberg-Gollma hatten die acht sportlichen Damen das Ticket für die Deutsche Meisterschaft gelöst, die in drei Wochen in Rostock beginnt. „Sie üben fast täglich auf dem Sportplatz in Geestgottberg. Ihr Hakenleiter-Training absolvieren sie bei Familie Koch in Losenrade“, schildert Seehausens Wehrleiter Ingo Nazar der AZ.

Weil aber nicht nur das regelmäßige Training sehr wichtig sei, sondern auch das Absolvieren von Wettkämpfen, nutzten die Altmärker am Wochenende die Gelegenheit, beim dritten Deutschland-Pokallauf in Halle ihre Fähigkeiten zu testen. Die Altmärkerinnen wurden dabei von Ingo Nazar und Christian Kuhnert als Betreuer begleitet.

„Alle fünf Disziplinen mussten an einem Tag absolviert werden, da war Kondition und Nervenstärke gefragt“, schildert Mitakteurin Kristin Nazar am Mittwoch der AZ. Bei dem Wettkampf an der Saale stellten sich die Altmärkerinnen erstmals einer neuen Herausforderung, dem Hakenleitersteigen.

Und dabei agierte ausgerechnet das „Küken“ im Losenrader Damen-Team, Lara Ordon, äußerst geschickt. „Sie qualifizierte sich prompt für die Finalkämpfe und kam unter die besten 30“, jubelt ihre Truppe. Ebenfalls in einen Finallauf schaffte es in Halle dann auch Saskia Duckstein, die die 100-Meter-Hindernisbahn besonders erfolgreich gemeistert hatte. In der bisherigen Paradedisziplin der Losenrader, der Gruppenstafette, gaben die Mädchen – unter ihnen Tabiha Harzer und Debora Seekel – zwar alles, schafften es aber letztlich doch nicht auf eine vordere Platzierung. In der 4 x 100-Meter-Staffel hatten die Altmärkerinnen dann auch noch Pech, als ihnen der Staffelstab verloren ging.

„Alles in allem war es ein gelungener Tag mit vielen neuen Eindrücken, die wir im nächsten Training gerne umsetzen wollen und hoffentlich bis Rostock ausgebaut haben“, resümiert Kristin Nazar. Das Losenrader Frauenteam bedankt sich bei seinen Sponsoren und Helfern, die für Ausrüstung, Bekleidung und Geräte gesorgt hatten. Ebenso wüssten sie den Einsatz ihrer fleißigen Helfer, Unterstützer und Trainer zu schätzen, ohne deren Engagement die Vorbereitung auf die Meisterschaft nicht möglich sei.

Für ihre Reise zur Meisterschaft an der Ostseeküste hatten die Losenrader schon im Oktober damit begonnen, Finanzen zu besorgen. Sie veranstalteten ein Oktoberfest, um Erlöse zu erzielen, mit denen ein Teil der durch den Auftritt in Rostock entstehenden Kosten gedeckt werden sollen (die AZ berichtete). Die Feuerwehr-Meisterschaft beginnt am Mittwoch, 27. Juli. Zuletzt hatten sich die Losenrader vor vier Jahren für das Bundes-Finale qualifiziert. Aktuell bereiten sich zehn Damen im Alter von 18 bis 29 Jahren auf das Event vor.

Von Antje Mahrhold 

Kommentare