„Nur bisschen Zwiebelpelle“

Entsorger lässt Gelbe Tonne stehen

+
Der Aulosener Lothar Müller ist sauer. Weil ein bisschen Zwiebelpelle sich in der Gelben Tonne befand, wurde der Behälter stehengelassen. Der 64-Jährige findet das kleinlich.

Aulosen. Erhebliche Probleme bei der Entsorgung der Gelben Tonnen gibt es in den Mitgliedsgemeinden der Verbandsgemeinde Seehausen. Wische-Bürgermeister Karsten Reinhardt ärgerte sich vor einiger Zeit, dass bestimmte Strecken gar nicht angefahren werden.

Auch Erhard Tietz, Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft Seehausen, klagte über Entsorgungsprobleme (die AZ berichtete).

Eine neue Dimension von Kleinlichkeit und Ignoranz bekam in der vergangenen Woche der Aulosener Lothar Müller zu spüren. Zur Abholung stellte er das Behältnis vor seinem Grundstück an der Ernst-Thälmann-Straße ab. Doch was er dann sah, ärgerte ihn maßlos. Die Bediensteten des Unternehmens machten Stichproben über den Inhalt und fanden ein Plastiknetz, das laut Müller „noch etwas Zwiebelpelle enthielt“. Das Plastiknetz war okay, die wenigen Schalen hätten aber in die Biotonne gemusst, sagten die Beschäftigten. Doch angesichts der sehr kleinenen Menge hat der Aulosener auf Toleranz gehofft, der vermutet, dass die Entsorger diesbezüglich doch ein schlechtes Gewissen hatten. „Die konnten mir nicht mal in die Augen schauen“, sagt der 64-jährige Rentner. „Wir haben Anweisung, Tonnen, die Stoffe beinhalten, die nicht hineingehören, stehen zu lassen“, bekam der einstige Berufskraftfahrer zur Antwort. Der Behälter erhielt einen roten Mängelschein als Aufkleber mit der Aufschrift „Behälter enthält von der Abfuhr ausgeschlossene Abfälle“. „Ich bin jetzt ein Vorbestrafter bei der Firma“, so Müller gegenüber der AZ. Er räumte zwar ein, dass das bisschen Zwiebelpelle dort nicht hineingehöre, aber für ihn haben die Mitarbeiter des Unternehmens durch das Stehenlassen der Tonne kleinlich reagiert. Er weiß auch, dass im Ort weitere Behälter nicht entsorgt wurden – so beispielsweise bei seinem Sohn und am Wohnblock.

Von Thomas Westermann

Kommentare