Vize-Stadtratschef Dr. Fiedler sieht Jugend-Zentrum trotz vieler Fragezeichen an anderer Stelle

„Ein Umzug ist nicht vom Tisch“

+
Das JFZ, der einzige Jugendklub in der Kernstadt.

Seehausen. „Zufrieden kann man natürlich nicht sein. Ein Umzug des Jugendklubs ist deshalb auch nicht vom Tisch, es gibt aber noch sehr große Fragezeichen“, ist Dr. Walter Fiedler (CDU) vorsichtig.

Der Fußboden ist stellenweise 2015 erneuert worden, das Büro der Leiterin ist aufgehübscht. Mitarbeiter des Internationalen Bundes (IB) Magdeburg und Schützlinge habe sich im einstigen Haus der jungen Techniker, das ganz früher ein Pferdestall gewesen sein soll, eingerichtet. Und doch scheint das Jugend-Freizeit-Zentrum (JFZ) von vorgestern und direkt an der viel befahrenen Lindenstraße irgendwie fehl am Platz. „Wir müssen die weitere Entwicklung abwarten, versprechen lässt sich nichts“, betont der stellvertretende Stadtratsvorsitzende gegenüber der AZ.

Der IB engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten im Altkreis Osterburg. Die Stadt unterstützt die Einrichtung jährlich mit einem Betrag, dessen genaue Höhe Dr. Fiedler adhoc nicht parat hat, der sich aber irgendwo im fünfstelligen Bereich bewegen dürfte. Der Komplex selbst gehört dem Landkreis Stendal. Größere Investitionen seien in absehbarer Zeit nicht geplant, ist aus dem Immobilienmanagement in Stendal zu erfahren. Cornelia Feger, die Leiter des JFZ in der Hansestadt, sieht die Standortfrage derzeit nicht ganz oben auf der politischen Tagesordnung. Auch wenn das Backsteinhaus sicherlich irgendwo seinen Charme habe, seien moderne Räumlichkeiten doch nach wie vor wünschenswert.

Dr. Fiedler kann das nachvollziehen und erinnert an die Diskussionen vor einigen Monaten im Stadtrat. „Wenn wir ehrlich sind, werden die Räume dort nicht besser, nur weil wir momentan nicht großartig darüber reden.“ Doch wie gesagt, gibt sich der Christdemokrat weiter vorsichtig, spruchreif sei noch überhaupt nichts. „Unter Umständen könnte es eine Verlagerung im Zuge eines Kita-Neubaus geben. Das JFZ könnte an einen freien Kita-Standort ziehen.“ Da die Neubaupläne mehr oder weniger auf Eis lägen und die weitere Entwicklung in der kommunalen Kinderbetreuung abzuwarten sei, möchte Dr. Fiedler da auch nicht weiter spekulieren.

Das JFZ hat auch in den Sommerferien geöffnet. Einen festen Wochenplan wie sonst üblich gibt es nicht. Feger und Kollegen wollen flexibel sein und nicht zuletzt mit Blick aufs Wetter Angebote machen.

Von Marco Hertzfeld

Kommentare