Hans Hildebrandt zum neuen Vorsitzenden des Verbandsgemeinderates Seehausen gewählt

„Asylbewerber nicht alleine lassen“

+
Rüdiger Kloth (r.) gratulierte Hans Hildebrandt. Der 69-jährige Krüdener wurde nach zwei Wahlgängen zum neuen Vorsitzenden des Verbandsgemeinderates Seehausen gewählt.

Seehausen. Ein Krimi war die Wahl des Vorsitzenden des Verbandsgemeinderates Seehausen am Dienstagabend. Zwei Durchgänge machten sich dabei erforderlich. Ins Rennen wurde der bisherige Gremiumschef Reinhard Röhl und sein Stellvertreter Hans Hildebrandt geschickt.

Nach dem ersten Urnengang der 20 Stimmberechtigten votierten zehn Volksvertreter für Hildebrandt und neun für Röhl. Die Wahlkommission, bestehend aus Claudia Brünicke, Detlef Neumann und Dirk John, stellte 19 gültige Stimmen fest. Es fehle die absolute Mehrheit, gab Wahlleiter Neumann bekannt. Bei der zweiten Runde siegte Hildebrandt mit elf Stimmen, Röhl bekam wieder neun. Erster Gratulant war Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth, der sich eine gute Zusammenarbeit wünschte.

Der Krüdener Hildebrandt wird nun noch mehr Arbeit haben. Er steht nicht nur in Lohn und Brot bei einer Arbeitsförderungsgesellschaft in Beetzendorf, sondern ist auch ehrenamtlicher Bürgermeister der Aland-Gemeinde. „Ich wurde von meiner Fraktion ermutigt, für den Vorsitz zu kandidieren“, sagte der 69-Jährige gestern gegenüber der AZ. Er sei sich sicher, dass die neue Aufgabe gut mit seiner Tätigkeit vereinbar sei. „Ich bin oft in Seehausen und habe ein gutes Verhältnis zur Verwaltung.“ Der Kommunalpolitiker möchte die Gestaltung des Mehrgenerationenhauses in Beuster sowie die Feuerwehrdomizile in Wahrenberg und Jeggel möglichst schnell auf den Weg bringen und sieht das als seine vordringlichste Aufgabe. Und er will die Asylbewerber in der Verbandsgemeinde Seehausen nicht alleine lassen.

Von Thomas Westermann

Kommentare