Rückbau an der Brückenstraße: Bitumen auf die Farbflächen und keine Schilder

Zebrastreifen an Salzwedels Feuerwehr ist eine Gefahr

+
Von dem einstigen Zebrastreifen auf der Brückenstraße stehen nur noch die Pfeiler. Radler nutzten den Bereich vor allem, um zum Perver und in Gärten zu gelangen.

Salzwedel. Zebrastreifen sollen eigentlich die Sicherheit erhöhen. Doch auf der Brückenstraße ist dieser Verkehrsbereich zur Gefahrenquelle geworden. Zu diesem Schluss kamen Unfallkommission, Polizei, Kommunalpolitiker und Verwaltung.

Konsequenz: Der Rückbau des Übergangs begann vor einigen Tagen. Auf die Farbe wurde frischer Bitumen gebracht. Auch die Schilder hängen nicht mehr. Allein die Pfeiler erinnern an den Übergang.

Stadtsprecher Andreas Köhler nahm auf AZ-Nachfrage Stellung zum Rückbau. „Wie die Unfallzahlen beweisen, war der mittlerweile entfernte Überweg als Gefahrenpunkt anzusehen“, heißt es in der Mitteilung. Das Hauptproblem nach Einschätzung der Experten: Fahrradfahrer stiegen nicht, wie eigentlich vorgeschrieben, ab, sondern fuhren einfach über die Straße. Dies sahen Kraftfahrer zu spät, es kam immer wieder zu Kollisionen. Es bleibt Spekulation, ob die Radler aus Übermut handelten oder einfach die Gesetze nicht kennen. Fakt ist, die Stadt wollte die Gefahrensituation nicht mehr so hinnehmen.

Zudem wurde festgestellt, dass kaum Passanten die Brückenstraße an dieser Stelle überquerten. Auch mit Blick auf die Perver-Grundschule gebe es keinen Grund für einen Zebrastreifen. Das Ordnungsamt verweist dabei auf das Gesetzesblatt Schul- und Spielwegsicherung. Darin heißt es: „Da Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren oft nicht über ausreichende Erfahrungen im Umgang mit dem Straßenverkehr verfügen und schlecht in der Lage sind, sich mit dem Fahrzeugführer zu verständigen, sind für sie Fußgängerüberwege zur Sicherung des Schul- und Spielweges im Allgemeinen.“ Solche Verkehrseinrichtungen machen laut der Experten nur dann für Kinder Sinn, wenn sie in Gruppen mit Erwachsenen unterwegs sind oder Schülerlotsen eingesetzt werden. An einer anderen Stelle der Stadt hat die Verwaltung mit einer anderen Variante reagiert. Direkt an der Jenny-Marx-Grundschule gab es ebenfalls einen Zebrastreifen. Dieser wurde vor einigen Monaten umgerüstet. Und zwar zu einem neuen Überweg mit Ampelanlage.

Von Christian Ziems

Kommentare