Straube und Becker halten durch

Wochenmarkt vor dem Nysmarkt: „Keine Parkplätze“

+
Lutz Schneemann hat sich bei Erika Straube (Mitte) aus Dambeck wie immer frische Eier und diesmal selbst gemachte Marmelade geholt. Sie und Renate Becker sind die beiden letzten Salzwedeler Wochenmarkthändler. Im Hintergrund wird bereits der Nysmarkt aufgebaut.

Salzwedel. Während auf dem Marktplatz bereits die Beschicker für den morgen beginnenden Nysmarkt ihre Stände aufbauen, halten zwei Wochenmarkthändler tapfer durch.

Erika Straube und Renate Becker sind die beiden letzten Salzwedeler Wochenmarkthändler, die die Hansestädter mit frischen Produkten aus eigenem Garten bzw. von eigenen Tieren versorgen.

Und „mit einem angeblich auf dem Marktplatz geplanten Parkplatz“ haben die beiden Händlerinnen überhaupt nichts am Hut. Im Gegenteil: „Wir wünschen uns, dass es wieder ein attraktiver Markt wird“, sind sich die beiden Frauen einig.

Die CDU hatte den Vorschlag eingebracht, den Markt- zum Parkplatz zu machen. Zuvor hatte es ein jahrelanges Hin und Her gegeben. Der 1870 Quadratmeter große Marktplatz war für 650 000 Euro gebaut und im April 2008 zum Internationalen Hansetag übergeben worden. Anschließend tummelte sich dort dienstags der Salzwedeler Wochenmarkt. Doch es wurden immer weniger Händler. 2011 wurde das erste Mal über einen Umzug an die Breite Straße diskutiert, was immer wieder abgelehnt wurde.

2013 einigten sich Stadt und Werbegemeinschaft. Letztere hatte den Wochenmarkt betreut und zog sich nun aus dem Vertrag zurück. Seitdem dürfen einzig Selbstversorger wie beispielsweise Erika Straube und Renate Becker ihre Waren dort noch anbieten.

Im Juni 2014 sagte dann auch noch eine Potsdamer Agentur ab, die die Stadt gewinnen wollte, um den Wochenmarkt zu retten, der am 7. Juni zum letzten Mal offiziell veranstaltet wurde.

Seitdem sind dort nur noch Erika Straube und Renate Becker zu finden, die ihre Waren feilbieten. „Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, dass dort ein Parkplatz entstehen soll, wo im Umkreis von 200 Metern genügend Stellflächen vorhanden sind“, sagt Erika Straube. Und führt Zahlen ins Feld: In Salzwedel gibt es 1993 öffentliche Parkplätze. Davon sind 162 gebührenpflichtig. An 155 Punkten muss eine Parkscheibe vorgezeigt werden. 1556 Parkplätze sind kostenfrei und können unbegrenzt genutzt werden.

Der Marktplatz sei mit viel Aufwand extra für Feste und andere Aktivitäten gestaltet worden, erinnert Straube. Und pocht weiter darauf, dort keinen Parkplatz zu installieren. Erika Straube und Renate Becker hoffen, dass Stadtrat und Verwaltung „zu einer gemeinsamen attraktiven Lösung für unsere Stadt“ kommen.

Von Holger Benecke

Kommentare