Größere Tonnen lösen Platzproblem / Linke schlägt Extra-Behälter vor

Windeln: Deponie GmbH bietet Hilfe an

+
Windeln werden auch immer wieder in öffentlichen Papierkörben auf dem Gebiet des Altmarkkreises entsorgt. Dieser Abfall muss aber in die normalen Tonnen. Die Größe ist je nach Personenanzahl pro Haushalt vorgeschrieben.

Altmarkkreis. Die Kreistagsfraktion der Partei „Die Linke“ schlägt vor, dass im Altmarkkreis eine Windeltonne eingeführt wird (AZ berichtete). Dabei richtet sich der Blick nicht nur auf Babys, sondern auch auf pflegebedürftige Menschen.

„Das Thema berührt viele Menschen“, hatte Fraktionsvorsitzende Gabriele Gruner mehrfach erklärt. Die Verwaltung will während der Kreistagssitzung im April einen Vorschlag unterbreiten.

In Sachen Windeln meldet sich auch die kreiseigene Deponie GmbH zu Wort. In einer Presseerklärung heißt es: „Glücklich über den kleinen Erdenbürger, wird in den meisten jungen Familien dann am wenigstens an die zum Haushalt gehörende Restabfalltonne gedacht.“ Doch spätestens nach einigen Wochen wird klar: Der bisherige Behälter ist zu klein. „Wenn sich beispielsweise mit der Geburt eines Kindes die Anzahl der im Haushalt gemeldeten Personen von bisher zwei Personen auf drei Personen erhöht, muss die bisher genutzte 80-Liter-Restabfalltonne umgehend in eine 120-Liter-Restabfalltonne getauscht werden“, erklärt Katrin Pfannenschmidt, Leiterin des Kreis-Umweltamtes. Sie verweist auf die geltende Satzung. Darin ist klar geregelt, dass Haushalte mit drei bis fünf Bewohnern eine 120-Liter-Tonne nehmen müssen. Wer dagegen verstößt und erwischt wird, muss mit einer Geldbuße rechnen.

„Wer nicht die laut Satzung vorgeschriebene Tonnengröße in seinem Haushalt vorhält, begeht eine Ordnungswidrigkeit“, so die Amtsleiterin weiter. Ansprechpartner ist die kreiseigene Deponie GmbH Gardelegen. Dort können sich junge Familien zu dem Thema Windelentsorgung speziell informieren lassen. Die Abfallberatung ist unter Tel. (03 907) 72 09 81 zu erreichen. Grundstückseigentümer haben die Möglichkeit, einen schriftlichen Antrag zum Tausch der Tonne zu stellen. Mieter müssen dies entweder über den Eigentümer oder die Hausverwaltung klären. Ummeldeformulare befinden sich im Abfallkalender und können auf der Internetseite www.deponie-gmbh.de abgerufen werden. Übrigens: Laut Schätzungen benötigt ein Baby rund 4500 Windeln, bevor es selbstständig zur Toilette geht.

Von Christian Ziems

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Kommentare