Dem Wetter getrotzt

Pfadfinder erleben abenteuerliche Ferienfreizeit an Mecklenburger Seenplatte

+
Das sieben Meter hohe Gerüst mit Hängematten bauten die Salzwedeler Pfadfinder des Stammes „Tom Bombadil“ selbst auf.

bg Salzwedel. Mit dem Zug und Fahrrädern ging es für die Salzwedeler Pfadfinder des Stammes „Tom Bombadil“ an die Mecklenburgische Seenplatte. In Wittstock-Dosse angekommen, mussten die Pfadfinder zunächst einen Lagerplatz für die Nacht finden.

Ein idyllisches Plätzchen, direkt am See gelegen, stellte sich als perfekt heraus. Die Jugendlichen bauten gemeinsam ihre Kothen (Pfadfinderzelte) auf. Die waren auch nötig, denn ein Regenschauer folgte auf den nächsten. Gekocht wurde über dem Feuer, gespühlt wurde mit erhitztem Wasser aus dem See, das mit dem Kanister geholt werden musste.

Die Pfadfinder hatten viel Spaß bei der Ferienfreizeit.

Die Pfadfinder wollten eigentlich jeden Tag weiter ziehen, das Wetter machte diesem Plan jedoch einen Strich durch die Rechnung. Weil der Platz auch so idyllisch war, blieben die Salzwedeler drei Nächte dort, bevor sie mit mit den Rädern nach Großzerlang aufbrachen. Dort, auf dem Bundeszeltplatz des Verbandes Christlicher Pfadfinder (VCP), bereiteten die Jugendlichen alles für die Ankunft der zweiten und jüngsten Gruppe, den Wölflingen, vor. Es wurden große und kleine Zelte aufgebaut, außerdem ein sieben Meter hohes Gerüst, das mit seinen Hängematten zum Verweilen und Klettern einlud. So hatten die 20 Leute im Alter zwischen sieben und 22 Jahren die Gelegenheit, andere Pfadfinder kennen zu lernen. Ein Ausflug führte die Stammesmitglieder nach Rheinsberg, außerdem starteten sie auf eine Kanutour, wodurch die Gruppe gut zusammenwuchs.

Am letzten Tag waren die jüngsten Pfadfinder gerade im Auto verstaut und die älteren Gerade mit ihren Fahrrädern aufgebrochen, als wieder der Regen einsetzte. Aber die Pfadfinder trotzten auch einer zweistündigen Radtour durch den starken Regen und erreichten gerade noch so ihren Zug in Fürstenwalde, der die Gruppe wieder nach Hause brachte.

Interessierte, die die Gruppe kennenlernen möchten, haben am 14. und 26. August Gelegenheit dazu, wenn zwischen 10 bis 13 Uhr der Ferienhort zu Besuch kommt, oder nach den Ferien bei den Gruppentreffen. Informationen gibt es bei Holle Huygen-Thurn unter Tel. (03 901) 30 11 02.

Kommentare