Im Durchschnitt sehr gut belegt

Salzwedeler Industrieparks: Volle Gewerbegebiete, fehlende Millionen

+
Sabine Danicke im Stadtrat Anfang Mai: „Eine optimistische Mitteilung ist auch, dass im Gewerbegebiet Gerstedter Weg das letzte erschlossene Grundstück verkauft werden wird.“

Salzwedel. Der Hansestadt fehlen in diesem Jahr rund 2,5 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen. Ein gewaltiges Loch, das den ohnehin wackligen Haushalt ins Wanken bringt. Dabei steht die Kommune, was ihre Unternehmen anbelangt, eigentlich recht gut da.

Die großen Gewerbegebiete sind nämlich durchgehend gut, teilweise sogar restlos belegt. Die fehlenden Steuermillionen in diesem Jahr sind also nicht zwangsläufig ein Indiz für fehlende Unternehmen.

Oberbürgermeisterin Sabine Danicke betonte in ihrer Stadtratsrede Anfang Mai, dass im Industrie- und Gewerbegebiet Gerstedter Weg / Bartelskamp nun auch das letzte erschlossene Grundstück einen Käufer gefunden hat. Auch das Gewerbegebiet Schillerstraße ist zu 100 Prozent ausgelastet. Der Hauptausschuss stimmte am Mittwochabend einer Bebauungsplanänderung zu, damit das Unternehmen Gornig dort ein Logistikzentrum errichten kann.

Andere Gewerbeflächen sind ebenfalls gut belegt. Rund um Erdgas herrscht eine Auslastung von 96,6 Prozent. An der Fuchsberger Straße wird es ebenfalls langsam eng. Der Grund: Kraiburg Relastec will weiter wachsen. Das Gewerbegebiet Nord seinerseits ist immerhin noch zu 75,6 Prozent belegt.

Dagegen fällt der Gewerbepark Brietz ab. Dort gibt es noch viele Freiflächen, einen Solarpark wollen die Ortspolitiker dennoch nicht (wir berichteten). So sind laut Stadtinformation von den 11,1 Hektar aktuell nur 43,3 Prozent besetzt. Eine Neuansiedlung auf 6000 Quadratmetern könnte dort im nächsten Jahr erfolgen, besprachen die Ortschaftsräte kürzlich. Eine andere Firma sei abgesprungen und nach Stendal gegangen.

Von Jens Heymann

Mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Kommentare