Trotz Beginn des Ausbildungsjahres sind noch 283 Plätze frei / Die Jugend will Bürojobs

Viele Lehrstellen in der Altmark bleiben unbesetzt

Altmark. Obwohl das neue Ausbildungsjahr am 1. September begonnen hat, haben altmarkweit 276 Jugendliche noch keine Lehrstelle. Das liegt aber nicht an einem Mangel an Plätzen, denn 283 Ausbildungsstellen sind aktuell noch frei.

Vielmehr passen ganz offensichtlich die Wünsche der jungen Leute und die Angebote nicht zueinander.

Analysen der Stendaler Arbeitsagentur haben ergeben, dass insbesondere noch auszubildende Köche, Verkäufer, Restaurantfachleute, Metallbauer, Tischler und Landwirte gesucht werden. Die Jugendlichen wollen aber lieber Bürojobs: Auf ihrer Wunschliste stehen kaufmännische Berufe ganz oben.

„Wir hoffen, dass die jüngste Last-Minute-Ausbildungsbörse zu einem weiteren Ausgleich auf dem Ausbildungsmarkt führt“, kommentiert Markus Nitsch, Chef der Stendaler Arbeitsagentur, das Dilemma. Mehr als 80 Jugendliche hätten den Tag genutzt, um sich noch zu informieren. Gut 40 Vermittlungsvorschläge konnten ausgehändigt werden. Das Ergebnis werde sich allerdings erst Ende Oktober statistisch abbilden lassen.

Nitsch geht davon aus, dass viele Lehrstellen unbesetzt bleiben werden, da die Jugendlichen lieber ein Jahr überbrücken, um auf ihren Wunsch-Ausbildungsplatz zu warten. Andererseits „mangelt es in einigen Branchen einfach an Bewerbern“, schätzt Nitsch ein.

Der Agenturchef appelliert dennoch an alle Jugendlichen, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, Kontakt zur Arbeitsagentur aufzunehmen.

Von Ulrike Meineke

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare