Immer mehr Fahrradtourismus in Salzwedel / Zu wenig Wegweiser für kleinere Radtouren

Auf unbekannten Wegen

+
Der Altmarkrundkurs als ausgeschriebene Radtour reicht vielen Gästen von außerhalb nicht. Sie wünschen sich mehr Vorschläge für kleinere Rundwege durch die nähere Umgebung – dafür fehlen allerdings Wegweiser.

Salzwedel / Altmark. Wer in der Altmark Urlaub macht, tut vor allem eines: Viel Fahrrad fahren, denn das bietet sich auf dem flachen Land und den zum Teil wenig befahrenen Straßen an.

Passionierte Radler, die ihre Ferien gern auf dem Lande verbringen wollen, gibt es auch in Salzwedel immer häufiger, wie Marita Stappenbeck jüngst beim Tourismusdialog erzählte. Sie besitzt im Perver eine Ferienwohnung. Die Anzahl der Buchungsnachfragen sind bemerkenswert hoch, so die Frau, die selbst in Bergen / Dumme lebt. Bis Anfang Dezember sei die Ferienwohnung bis auf wenige Tage komplett ausgebucht.

Was die Gäste in der Altmark jedoch immer wieder bemängeln: Es fehlt an Ausschilderungen für Fahrradwege. Zwar gebe es den Altmarkrundkurs, aber Hinweise auf kleinere Runden in umliegenden Wäldern sind kaum vorhanden. „Dann stehen sie mitten im Wald und wissen nicht, wohin sie müssen“, beschreibt Marita Stappenbeck das Szenario einiger ihrer Gäste, „Wenn man sich nicht auskennt, ist es in unserer Gegend einfach schwierig.“

Dabei bietet sich die Altmark als Urlaubsdomizil für Radfahrer sehr gut an. „Ich sage immer ,Kommt doch zu uns. Da gibt es keine Berge und man kann super Radfahren“, pflichtet die Salzwedelerin Edda Merkel bei. Sie besitzt ebenfalls eine Ferienwohnung in Salzwedel. Fest steht, dass dieses Problem bei den Urlaubern ein großes Thema ist. Die beiden Frauen sehen vor allem die Kommune in der Verantwortung das Problem zu lösen. Als positives Beispiel nennt Stappenbeck den Nachbarlandkreis Lüchow-Dannenberg. „In Clenze stehen beispielsweise an fast jeder Kreuzung Wegweiser in alle Himmelsrichtungen.“ Besser ausgeschriebene Routen bedeuten auch mehr Fahrradtourismus. Davon würde nicht zuletzt auch die Stadt selbst profitieren

Von Melanie Friedrichs

Kommentare