„Ich gehe davon aus, dass der Eber sein Werk vollbracht hat“

Tierpark: Gänse haben Weihnachten überlebt und zu Ostern gibts Lämmer

+
Eber Eberhard grunzt zufrieden. Hinter ihm in der Hütte faulenzen die beiden Sattelschweindamen Friedel und Martha, die nach Eberhards Besuch guter Hoffnung sind.

Salzwedel. „Die Gänse haben die Weihnachtsfeiertage gut und vollzählig überstanden“, freut sich Tierparkleiter Jens-Olaf Schawe, dass übers Fest keine Hühnerdiebe in seinen Zoo eingedrungen sind. Einzig für die Zwergschafe gab es ein Zwischenspiel zum Fest.

Sie fungierten beim Krippenspiel in St. Katharinen als Statisten. Jens-Olaf Schawe: „Ich bin bloß froh, dass der Pastor nicht auch noch einen Ochsen und einen Esel haben wollte. Das hätte ich logistisch nicht umsetzen können. “.

Seine Tiere fühlen sich bei ihm im Park des Friedens am beschaulichen Pfefferteich sauwohl. Eber Eberhard hat die beiden Sattelschweindamen Friedel und Martha bereits beglückt, sodass Schawe guter Hoffnung ist, dass er Ende März seinen Tierpark um die Attraktion kleiner quirliger Ferkel erweitern kann. Zu Ostern erwartet der Tierparkdirektor auch bei den Ziegen und Schafen Nachwuchs. Kleine Osterlämmer tummeln sich dann auf der großen Wiese.

Den Tieren geht es gut, Schawe plagen Probleme. Denn unter der Finanzmisere der Hansestadt und der daraus resultierenden Haushaltssperre stöhnt auch der Tierparkchef. Der Zaunbau ist dringend notwendig, steht nun für 2016 ganz oben auf der Liste. „Da kannst du flicken, flicken, flicken ... irgendwann hat es sich ausgeflickt“, schildert Schawe die Situation mit den alten Zäunen an den Gehegen. „Das ist im Moment das A und O. Die alten Holzzäune geben langsam ihren Geist auf, da müssen neue her“, sagt er. Und freut sich, dass wenigstens die Sturmschäden im Salzwedeler Tierpark noch vor dem Jahresende ausgebessert werden konnten.

Ein großes Stück haben Jens-Olaf Schawe im auslaufenden Jahr auch Spenden weiter geholfen. „Zum Glück lieben die Salzwedeler ihren Tierpark“, freut sich Zoochef Jens-Olaf Schawe. Stellvertretend für viele nennt er eine Hansestädterin, die ein Überdach für die Vogelvoliere gesponsert hat. Und so sind Spenden im Tierpark immer willkommen.

Von Holger Benecke

Kommentare