Salzwedeler Ehrenamtliche fordern Ausnahme beim Mindestlohn

Tierheim: Finanzielle Ängste

+
Christine Binder (links) und Ingrid Ringleb vom Tierschutzverein Salzwedel fordern eine Ausnahmeregelung für gemeinnützige Vereine beim Mindestlohn, da sonst die Kosten steigen.

Salzwedel. Ab 2015 tritt der gesetzliche und flächendeckende Mindestlohn in Kraft. Nicht nur für Taxiunternehmen und Frisöre könnte der Mindestlohn zu einem Problem weden.

Auch Vereine, wie zum Beispiel den Träger des Salzwedeler Tierheims, beschäftigt die Gesetzenänderung. Die Altmark-Zeitung sprach darüber mit Ingrid Ringleb, ehrenamtliche Mitarbeitern im Salzwedeler Tierheim und Vorsitzende Christine Binder. „Gemeinnützige Vereine mit festangestellten Mitarbeitern wurden bei den Ausnahmen für den Mindestlohn vergessen“, bedauert Ingrid Ringleb. Ohne festangestellte Mitarbeiter kann das Tierheim und der Tierschutzverein nicht existieren. Die Folgen für die Einrichtung: Arbeitszeitkürzungen sowie Kündigungen.

Der bisherige Stundenlohn im Tierheim Salzwedel liegt bei 7,53 Euro (von geforderten 8,50 Euro) für festangestellte Mitarbeiter. In der Summe kommen bei den drei Festangestellten 11000 Euro zusammen. Dieses Geld würde dem Verein in anderen Bereichen fehlen. Das Tierheim lebt von Spenden, kommunalen Abgaben und von Abgabeverträgen, wenn Tiere vermittelt werden. [...]

Von Isabel Keil

Lesen Sie mehr dazu in der Donnerstagsausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Kommentare