Spielausfall

Technik streikt: Kein Anstoß – der Rasen ist zu lang

+
Der alte Traktor kann zum Rasenmähen wieder genutzt werden. Da dieser defekt war, wuchs der Rasen zu hoch. Ein Fußballspiel musste abgesagt werden. Nun soll erst einmal wieder alles in normalen Bahnen laufen.

Salzwedel. Der Rasen im Werner-Seelenbinder-Stadion war zu lang, der Platz musste gesperrt werden. Schuld war der 15 Jahre alte Traktor, der seinen Dienst versagte.

Dies hatte Konsequenzen: Das Pokalspiel zwischen Lok Salzwedel und Heide Letzlingen II musste am Wochenende ausfallen. Die C-Jugend von Eintracht Salzwedel zog kurzerhand auf die Flora um.

Salzwedels Hauptamtsleiter Matthias Holz machte sich gestern selbst ein Bild von der Situation. „Wir gehen davon aus, dass am kommenden Wochenende alle Spiele im Werner-Seelenbinder-Stadion wie geplant stattfinden können“, erklärte er gegenüber der Altmark-Zeitung.

Der alte Traktor läuft inzwischen wieder, der Rasen wird gemäht. Allerdings ist die Technik anfällig. Darum war eigentlich geplant, einen Kleintraktor mit Anbaugeräten für 55 000 Euro zu kaufen. Doch wegen der katastrophalen Haushaltslage und den Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen steht diese Investition auf einer Streichliste. Ob diese komplett umgesetzt wird, ist aber noch unklar. Das letzte Wort hat der Stadtrat. „Wir müssen abwarten, wie es weitergeht“, unterstrich Matthias Holz. Dies betrifft zudem der eigentlich vorgesehene Bau eines Kunstrasenplatzes, der nicht gemäht werden müsste. Sorgen bereitet auch der Zaun, der durch Unbekannte teilweise beschädigt wurde. „Es ist schlimm, dass so etwas auf Kosten der Allgemeinheit geht“, äußerte sich der Hauptamtsleiter.

Der Betrieb im Stadion ist erst einmal wieder gesichert. Der Fußballrasen sollte im Idealfall übrigens eine Länge von 3,5 Zentimetern haben. Wenn er kürzer gemäht wird, leidet die Substanz. Zu lang ist auch nicht gut, dann könnten Spieler mit den Stollen hängen bleiben und sich verletzen. Abgesehen von den Mähproblemen sind Spieler und Trainer mit dem Areal aber grundsätzlich zufrieden.

Von Christian Ziems

Kommentare