50 Jahre Maschinenring Lüchow / Wetter wirbelt Treffen durcheinander

Stürmischer Geburtstag

+
Der Außenbereich am „Kraftwerk Lüchow“ wurde durch die Regenfront am Freitagabend ordentlich durchgeschüttelt.

Lüchow. Der Maschinenring Lüchow sei eine Erfolgsgeschichte, eröffnete Erster Vorsitzender Heinrich Sasse die 50. Mitgliederversammlung am Freitag im „Kraftwerk Lüchow“. Damals, 1966, habe es viele Kritiker und entsprechend viel Skepsis gegeben, so Sasse.

Geschäftsführer Hauke Mertens knüpfte daran an: „Wir haben in den vergangenen Jahren etwas bewegt. Wir sind wer in der Region. “.

Die Anwesenden erfuhren nicht nur die Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres, sondern auch Neues über die Internetseite und die geplante App.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr fiel die Bilanz gemischt aus. Der Maschinenring hat aufgrund neuer Mitglieder in der Prignitz flächenmäßig zugelegt, aber einen Verlust verbucht. Auch für das aktuelle Jahr steht ein Minus. Im Winter soll es Gespräche mit dem Vorstand geben, um dem entgegenzusteuern, verkündete Hauke Mertens. Nach dem Ende der Mitgliederversammlung folgte eine Pause. Viele Anwesende nutzten dies, um der Hitze im „Kraftwerk“ zu entweichen. Draußen waren dazu Zelte aufgebaut worden. Kurz nach 19 Uhr begann dann das Wetterchaos. Sturzregen und kräftige Windböen kamen über den Veranstaltungsort nieder. Die Zelte mussten festgehalten werden, das Wasser sammelte sich auf dem Boden und Gegenstände fielen um.

Doch die Landwirte, sonst schnell im Meckern über das Wetter, blieben angesichts der rauen Umstände gelassen. Grund zur Panik gab es ohnehin nicht: Schnittchen und Bier waren üppig vorhanden.

Von Jens Heymann

Kommentare