Auch Brücken werden neu gebaut

Straßenausbauliste des Kreises: Groß Chüden ist 2017 dran

+
Die Ortsdurchfahrt im Salzwedeler Ortsteil Groß Chüden wird täglich von durchschnittlich 1080 Fahrzeugen passiert. Ein Teil des holprigen Pflasters soll im nächsten Jahr ersetzt werden.

Altmarkkreis. Der Name des Gesetzes „zur Finanzierung von Investitionen des kommunalen Straßenbaus Altmarkkreis Salzwedel“ könnte länger kaum sein. Doch dahinter verbergen sich Fördermittel, von denen das Land, der Kreis und die Kommunen profitieren.

Mehrere Bauprojekte werden in diesem Jahr angeschoben (siehe Infokasten). Das Gesamtvolumen liegt allein 2016 bei 2,7 Millionen Euro. Hinzu kommen Eigenmittel des Landkreises (2,5 Millionen Euro) und der Gemeinden (300 000 Euro). Somit können über fünf Millionen Euro investiert werden.

Bis zum Programmende 2019 könnte die Infrastruktur mit Hilfe der Fördermittel weiter auf Vordermann gebracht werden. 2017 steht zum Beispiel Groß Chüden an. Dort soll im ersten Bauabschnitt zumindest ein Teil der maroden Dorfstraße ersetzt werden. Und zwar genau 480 Meter. Außerdem gilt es die Verbindung zwischen Kuhfelde und Schieben zu sanieren. Gleiches gilt für die Fahrbahn zwischen Siedentramm und der Landesstraße 20. Das kostenmäßig größte Projekt im nächsten Jahr sind die Arbeiten am Bundesfeldweg. Damit wird 2016 begonnen, damit die Abkürzung von der B190 zu weiteren Bundesstraßen bald nicht nur für den ländlichen Verkehr nutzbar ist.

Bis 2019 stehen weitere Maßnahmen an. Dazu zählen der Südbockhorn in Salzwedel genauso wie die Brücke über die Purnitz nahe Altensalzwedel und die Ortsverbindung Beetzendorf und Tangeln.

Von Christian Ziems

Kommentare