Parkplatz in Kemnitz ist eine ökologische Versickerungsfläche

Stadtsprecher verspricht Mäheinsatz an der Nachtweide

+
„Der Streifen, auf dem das Gras wächst, wird jährlich gepflegt und wird auch demnächst wieder gemäht werden“, verspricht Stadtsprecher Andreas Köhler den Kemnitzern an der Nachtweide.

hob Salzwedel. „Der Streifen, auf dem das Gras wächst, wird jährlich gepflegt und wird auch demnächst wieder gemäht werden“, meldete sich gestern Stadtsprecher Andreas Köhler via E-Mail zu Wort.

Er weist damit die Kritik Kemnitzer Anwohner zurück, die sich seit Jahren über ungepflegte öffentliche Flächen an der Nachtweide beklagen (wir berichteten).

Der zugewachsene Parkplatz sei eine ökologische Versickerungsfläche mit Rasengittersteinen. „Diese wurde auf Betreiben des damaligen Gemeinderates angelegt“, erklärt Köhler. Weiter bezieht er sich auf den verwilderten Grünstreifen und widerspricht den Anliegern, dass nie Rindenmulch zur Verfügung gestellt wurde. Das sei nach Auskunft aus dem Bauamt zwei Mal geschehen, so der Stadtsprecher. Und verspricht, dass der zugewucherte Streifen demnächst gemäht werden soll.

„Die Ortsteile Kemnitz und Ziethnitz werden planmäßig im Rahmen der kommunalen Aufgaben gemäht und die öffentlichen Flächen von Unkraut befreit“, ist es Köhler wichtig zu erklären. Und setzt hinzu: „Dass aufgrund der Witterung das Gras schnell wächst, wird jedem aufgefallen sein. Wer einen Garten besitzt, der weiß wie aufwändig die Pflege dadurch in den vergangenen Wochen und Monaten war.“ Die Stadt sei sich ihrer Pflicht bewusst, müsse allerdings mit den vorhandenen Kräften arbeiten und haushalten, sagt Köhler und „bittet erneut um Verständnis“. Die Stadt sei dankbar für konstruktive Hinweise und Anregungen.

Kommentare