Biotope entstehen: Verkrautung von öffentlichen Flächen

Seit Jahren nicht gepflegt: Kemnitzer beklagen haltlosen Zustand

+
Auch das gehört zur Kemnitzer Nachtweide: Der Parkplatz ist zugewuchert.

hob Salzwedel. Die zugewucherte und verwilderte Hansestadt – die AZ berichtete mehrfach – ärgert Einwohner und löst bei Besuchern Kopfschütteln aus. Dabei handelt es sich zumeist nicht um private, sondern Flächen der öffentlichen Hand, auf denen sich ganze Biotope bilden.

„Wie in jedem Jahr ärgern sich die Anwohner der Nachtweide im Salzwedeler Ortsteil Kemnitz über den ungepflegten Mittelstreifen – ein Biotop der Extraklasse“, macht Rosemarie Melzer ihrem Unmut Luft.

Gepflegte Grundstücke mit schmucken Eigenheimen – dazwischen der öffentliche Raum.

Wie an vielen anderen Stellen in der Hansestadt handelt es sich nicht um ein zufällig vergessenes Stück. Im Gegenteil: „Seit Jahren sollte der Streifen gepflegt und mit Rindenmulch aufgefüllt werden“, schildert die Anwohnerin. Und sagt einen Satz, der in der Hanse- und Baumkuchenstadt offenbar Programm zu sein scheint: „Bisher ist nichts geschehen.“ Rosemarie Melzer und ihre Nachbarn an der Nachtweide können nicht verstehen, warum in den Ortsteilen der Stadt nur wenig getan wird. Und hat einen Tipp: „Das könnte ein Gemeindearbeiter erledigen. So brauchte man nicht den Bauhof mit aufwendiger Technik.“

Von Holger Benecke

Kommentare