Grüne-Bundestagsabgeordnete zum Stadtwald: „Salzwedel verkauft Tafelsilber“ / Fast 50 000 Unterschriften

Seit 800 Jahren im Besitz der Bürger

+
Eine BUND-geführte Wanderung im Salzwedeler Bürgerholz.

Salzwedel. „Salzwedel verkauft das Tafelsilber der Bürger“, sagt Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke (Bündnis 90 / Die Grünen) und mischt sich in den aktuellen Verkauf des Stadtwaldes ein.

Die Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin Naturschutz ihrer Fraktion unterstützt die Petition gegen den Verkauf des Bürgerwaldes. Und für diese sind innerhalb weniger Tage fast 50 000 Unterschriften eingegangen.

Grünen-Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke.

„Die Hansestadt Salzwedel plant 1400 Hektar ihres Stadtforstes zu verkaufen, um ihren Haushalt kurzfristig aufzubessern. Dabei ist dieser Wald eine der größten Perlen des Naturschutzes am Grünen Band zwischen Altmark und Wendland“, sagt die Bündnisgrüne aus dem Bundestag. Sie nennt die Bedeutung des Areals als zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten auf Moorstandorten in Deutschland gehörend, das bundesweit für den Naturschutz von Bedeutung ist.

Grünen-Landeschef und Salzwedels Stadtrat Christian Franke.

„Der Feuchtwald ist seit über 800 Jahren im Besitz der Hansestadt Salzwedel und somit auch Bürgerwald. Dieser soll seinen Bürgern erhalten bleiben“, führt Steffi Lemke einen weiteren Aspekt ins Feld. Ein Verkauf könnte nicht nur aus naturschutzpolitischer, sondern auch aus touristischer Sicht problematisch werden, denn private Wälder dürfen ohne Zustimmung der Besitzer nicht mehr betreten werden, erinnert die Politikerin an das neue Waldgesetz, das in Sachsen-Anhalt Anfang März verabschiedet wurde und den Waldbesitzern weitaus mehr Rechte einräumt, als das zuvor seit 1994 geltende Recht.

„Die grüne Landwirtschaftsministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert bot der Stadt Salzwedel einen Austausch mit gleichwertigen Landesflächen an. Jedoch stieß dieses Angebot auf taube Ohren“, ärgert sich die Bundestagsabgeordnete. Sie verweist auf die von Grünen-Landesvorsitzenden und Salzwedeler Stadtrat Christian Franke eingebrachte Petition. Diese ist unter www.change.org zu finden „und ist mit wenigen Klicks unterschrieben“, sagt Lemke.

Von Holger Benecke

Kommentare