Eierjagd zu Pfingsten: 1045 schafften es bis in die Pfanne

Schnorrer-Rekord in Seeben

+
Ralf „Männe“ Menzel (r.) wetzte das Plaste-Besteck: Die Rekord-Schnorrer beim Vertilgen von 1045 Hühnerprodukten.

Seeben. Beim diesjährigen Seebener Pfingstfest wurden alle Rekorde gebrochen: 1045 Eier – so viele wie noch nie – schnorrte die Truppe von Hartmut „Halli“ Menzel in diesem Jahr zusammen.

Zehn der rohen Eier sind den tapferen Marschierern leider zerbrochen, sonst wären es 1055 Hühnerprodukte gewesen. Daneben erbeutete der fröhliche Zug, der am Pfingstsonntag fünf Stunden lang mit Musik im Dorf unterwegs war und keine Haustür ausließ, 20 Flaschen vorwiegend Diesdorfer Wein, ein Dutzend Pullen Sekt und 15 Buddeln Hochprozentiges sowie 288 Biere. Ach so: Drei Flaschen Wasser gabs auch noch.

Die Beute wurde dann im Festzelt gerecht verteilt. Dort wurde die Rückkehr der Schnorrer schon sehnsüchtig erwartet. DJ Ramon blies ihnen beim Einzug den Marsch.

Er hatte bereits am Vortag den Damen der Sportgruppe „Seeben“ des TV Jahn zu ihrem Strandurlaub-Programm heiße Hits aufgelegt. Und davor gabs nach einem Volleyballturnier Schwein am Spieß und Irmchens Erbsensuppe. Zum Programm gehörten weiterhin zwei Tanzabende und jede Menge Spaß für Jung und Alt. Die Seebener zeigten, was eine Dorfgemeinschaft auf die Beine stellen kann.

Von Holger Benecke

Pfingstfest der Rekorde in Seeben

Fotostrecke

Kommentare