Stadtverband spricht sich für Kreisdezernenten als Bundestagskandidat aus

Salzwedeler CDU unterstützt Gnodtke

+
Eckhard Gnodtke (l.) wird vom CDU-Stadtverband bei der Kandidatur für die Bundestagswahl 2017 unterstützt. Kreischef Peter Fernitz gratuliert.

cz Salzwedel. „Wir werden Eckhard Gnodtke bei seiner Kandidatur unterstützen“, unterstrich Dr. Bernd Kwiatkowski, Vorsitzender des Salzwedeler Stadtverbandes. Der 58-jährige Kreis-Sozialdezernent wurde im Vorfeld bereits vom Kreisverband ins Spiel gebracht.

Der Depekolker selbst will sich zu seinen politischen Zielen öffentlich noch nicht äußern. „Ich werde dies erst nach einer möglichen Nominierung tun, um vor eventuellen Gegenkandidaten keinen Vorteil zu haben“, begründete er. Am Montag, 17. Oktober, ist der Kreisparteitag in Winterfeld. Dort können weitere Interessierte als CDU-Bundestagskandidat für den Wahlkreis 66, der die gesamte Altmark umfasst, antreten. Der Kreisverband Stendal hat bereits angekündigt, kein eigenes Mitglied aufstellen zu wollen. Das jetzige Bundestagsmitglied Jörg Hellmuth will aus persönlichen Gründen nicht wieder antreten.

Bernd Kwiatkowski betonte im Pressegespräch, welche Kriterien der Stadtverband bei der Nominierung als wichtig erachtet. Dazu gehört neben der Kompetenz unter anderem Heimatverbundenheit. Zudem spreche für Eckhard Gnodtke, dass er seit 25 Jahren im Diensten des Kreises steht und im sozialen Bereich einiges geleistet habe. Als ein Beispiel wurde der Aufbau des Jobcenters genannt.

Kommentare