Ehemalige Salzwedeler Oberbürgermeisterin tritt am 13. März zur Wahl an

Sabine Danicke will in den Landtag

+
Salzwedels Ex-Stadtchefin will auf die politische Bühne zurückkehren, und zwar als unabhängige Kandidatin.

cz Salzwedel. „Ich werde bei der Landtagswahl am 13. März als Einzelbewerberin antreten“, hat Sabine Danicke im AZ-Gespräch bestätigt.

Die ehemalige Salzwedeler Oberbürgermeisterin ließ gestern die Katze aus dem Sack, nachdem zuvor ein entsprechendes Gerücht kursiert war. Nachdem sie die Wahl im vergangenen Jahr gegen Sabine Blümel verloren und das Verwaltungsgericht dies bestätigt hatte, will die Salzwedelerin auf anderen politischen Ebenen aktiv werden.

„Bei Gesprächen mit Salzwedelern bin ich auf die Idee gekommen und dann mit mir in Klausur gegangen“, beschrieb Sabine Danicke die vergangenen Wochen. Am Dienstag stand ihre Entscheidung dann endgültig fest. An diesem Tag holte sie vom Kreis die nötigen Formulare. Da Sabine Danicke keine Partei im Rücken hat, muss sie zuvor Unterstützerunterschriften einwerben.

„Ich bin seit Tagen am Wirbeln und habe bislang 121 ausgefüllte Formulare“, so die Salzwedelerin, die seit 1989 politisch aktiv ist und von 2008 bis 2015 Oberbürgermeisterin von Salzwedel war.

100 würden zwar reichen, doch die Politikerin will auf Nummer sicher gehen. „Beim Einwerben der Unterstützer habe ich viele Gespräche geführt, konnte einiges geraderücken und habe gemerkt, was die Leute beschäftigt“, blickte die Hansestädterin voraus. Die 61-Jährige will auf Wahlplakate verzichten und stattdessen eine soziale Einrichtung unterstützen.

Die Frist für Bewerber zur Landtagswahl läuft am kommenden Montag um Punkt 18 Uhr ab, wie es gestern aus der Kreisverwaltung hieß. Einen Tag später, am Dienstag, tagt ab 17 Uhr der Wahlausschuss, wo alle Kandidaten bekanntgegeben werden. Namen waren gestern nicht zu erfahren. Es gilt aber als sicher, dass auch Andreas Höppner (Linke), Carsten Borchert (CDU), Christian Franke (Grüne) und Jana Schweizer (SPD) antreten.

Kommentare