Salzwedel: Kabel werden aus der Luft in den Boden gelegt

Strom kommt künftig aus der Erde

+
Zwischen Bombeck und Klein Gerstedt kamen neue Leitungen in die Erde. Sie ersetzen die alten Überland-Stromkabel.

Salzwedel. Die Avacon setzt ihr im Juni angekündigtes Investitionsprogramm in die Tat um. Für 1,5 Millionen Euro werden altmarkweit Stromkabel in die Erde gelegt. Dazu gehört der Salzwedeler Ortsteil Bombeck.

1200 Meter Kabel sind nötig, damit die Überlandleitungen abgelöst werden können. Eine neue Trasse wurde von Bombeck nach Klein Gerstedt gezogen. Und zwar auf einem Feld nahe der Verbindungsstraße. Pressesprecherin Corinna Hinkel informiere auf AZ-Anfrage, dass die Arbeiten bis Ende September / Anfang Oktober andauern werden. Nicht nur auf dem Feld muss geschachtet werden. Auch in den Orten wird der Gehweg zum Teil aufgenommen. Übrigens kommen nicht nur Stromkabel in die Erde. „Es werden auch gleich Leerrohre für einen möglichen Breitbandausbau verlegt“, so die Pressesprecherin weiter.

Neben den oberirdischen Leitungen werden auch die alten Turmstationen abgelöst (siehe Infokasten). Diese werden durch kleinere mit moderner Technik ersetzt. Dafür gibt es Unternehmen altmarkweit 575 000 Euro aus. Die alten Gebäude könnten aber weiterhin genutzt werden. Naturschützer haben diese als Domizile für verschiedene Vögel entdeckt. Immer mehr Trafohäuschen werden dafür umgebaut.

Von Christian Ziems

Kommentare