Rekordwerte bei Grippe

2016 viele Influenza-Fälle vor allem im Norden von Sachsen-Anhalt

+
Medikamente können die Ursachen einer Influenza-Grippe nicht bekämpfen, nur deren Symptome lindern. Auch Antibiotika sind gegen Viren wirkungslos.

eb Magdeburg. Galt noch vor einigen Jahren die These, dass auf ein Jahr mit hohen Grippezahlen eher ein ruhiges Jahr folgt, traf dies 2016 in Sachsen-Anhalt nicht zu.

„Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wurden landesweit 6637 Grippeerkrankungen gezählt, nachdem bereits 2015 mit 6726 Grippefällen einen hohen Wert markiert hatte“, sagt Thomas Nawrath, Landespressesprecher der Barmer-Krankenkasse in Sachsen-Anhalt. Begünstigt wird diese Entwicklung offenbar durch die hohe Zahl an Patienten ohne Impfschutz. Deshalb ist auch keine sichere Prognose für die aktuelle Grippesaison möglich.

„Statt eines erhofften Rückgangs der Grippezahlen wurden vor allem im Norden des Bundeslandes neue Rekordwerte registriert. So erreichten die Erkrankungen an Influenza-Grippe 2016 in Magdeburg (678 Fälle), dem Salzlandkreis (440), dem Jerichower Land (384), dem Bördekreis (298) und dem Altmarkkreis Salzwedel (234) sogar die höchsten bisher registrierten Werte“, sagt Thomas Nawrath.

Auffällig ist die von Region zu Region stark variierende Häufigkeitsverteilung. „So verzeichneten Halle, der Saalekreis sowie die Landkreise Anhalt-Bitterfeld und Mansfeld-Südharz die höchste Zahl an Grippeerkrankungen im Jahr 2013. Hingegen wurden in Dessau-Roßlau, der Landkreis Wittenberg, der Burgenlandkreis sowie die Kreise Stendal und Harz im Jahr 2015 Rekordwerte erzielt“, ergänzt der Barmer-Sprecher.

Bundesweit registrierte das RKI im Jahr 2016 insgesamt 76 762 Grippefälle. Im Vorjahr waren es noch 89 334 Grippeerkrankungen gewesen. Für das Winterhalbjahr 2015 / 16 schätzt das Robert-Koch-Institut bundesweit grippebedingt 4,1 Millionen zusätzliche Arztbesuche, 2,2 Millionen Krankschreibungen und mindestens 16 000 Krankenhausaufenthalte. Besonders stark waren zuletzt jüngere Altersgruppen betroffen.

„Die Zahlen des RKI belegen, dass bei der saisonalen Influenza-Grippe eine erschreckend große Impflücke von bundesweit mehr als 75 Prozent klafft“, ergänzt Nawrath. In Sachsen-Anhalt sei die Quote etwas besser. Besonders feucht-kalte Wintertage begünstigen das Ausbreiten der Viren – wenn kein ausreichender Schutz besteht.

Grippe-Erkrankungen in Sachsen-Anhalt

Überschrift

2016

2015

2014

2013

2012

Altmarkkreis Salzwedel

234

97

0

107

13

Landkreis Stendal

404

456

24

129

24

Landkreis Börde

298

253

26

263

24

Jerichower Land

384

176

4

217

41

Magdeburg

678

522

25

462

104

Halle

1321

1325

124

1754

245

Dessau-Roßlau

365

443

27

295

32

Sachsen-Anhalt

6637

6726

487

6864

859

Kommentare