Salzwedel: Wohnungsdurchsuchung an der Arendseer Straße wegen Drogendelikten

Reichsbürger wirft Beil auf Polizisten: SEK-Einsatz im Plattenbau

+

ds Salzwedel. Während einer polizeilichen Wohnungsdurchsuchung wurden Polizisten heute Morgen gegen 6 Uhr in Salzwedel von einem Beschuldigten mit einem Beil beworfen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Das Amtsgericht Stendal hatte die Durchsuchung der Wohnung in einem Plattenbau an der Arendseer Straße im Rahmen eines Strafverfahrens angeordnet. 

Bei den zwei Beschuldigten handelt es sich um ein Ehepaar im mittleren Alter, oberhalb von 30 Jahren. Sie sind der Polizei wegen eines Betäubungsmitteldeliktes - Verdacht des unerlaubten Anbaus und Handels - ins Visier geraten. Der Mann ist wegen verschiedener Straftaten, darunter auch Gewaltstraftaten, bereits polizeilich bekannt. Es bestand der Verdacht, dass er bewaffnet sein könnte. In seiner Wohnung wird zudem ein großer Hund gehalten. Außerdem hatte er sich in der Vergangenheit bei polizeilichen Maßnahmen als aggressiv und renitent erwiesen. Nach Polizeiangaben lehnt der Mann jegliche bundesdeutsche Autorität, die bundesdeutsche Zuständigkeit und bestehende Rechtsnormen ab.

Aus diesen Gründen wurden zur Unterstützung der Durchsuchungskräfte weitere Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) des LKA hinzugezogen. Die Wohnungstür wurde aufgebrochen. Die Bewohner waren zu Hause. Im Rahmen des Zugriffs der Spezialkräfte setzte sich der Mann körperlich zur Wehr. Es gipfelte sogar darin, dass er ein Beil in Richtung der handelnden Beamten warf. Er musste deshalb vorübergehend gefesselt werde. Sein Widerstand, einschließlich fortlaufender verbaler Beleidigungen, brachte ihm neue Anzeigen ein.

Bei der anschließend durchgeführten Durchsuchung wurden zirka 100 Gramm Marihuana und andere Beweismittel gefunden und sichergestellt. Verletzte gab es nicht. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare