Pläne für neue Anlage können eingesehen werden

Photovoltaik auf knapp 13 Hektar

+
Das Gelände des VKWA bei Gerstedt aus der Vogelperspektive. Ein Gardelegener will auf Teilflächen Photovoltaikanlagen errichten lassen.

Groß Gerstedt. Auf einer Teilfläche des ehemaligen Betriebsgeländes vom VKWA, auf dem in Stapelteichen einst Abwässer gereinigt wurden, soll eine Photovoltaikanlage entstehen.

Der Osterwohler Ortschaftsrat beschäftigt sich am Mittwoch, 3. August, damit. Während des öffentlichen Teils, der um 19. 30 Uhr im Gemeindehaus beginnt, geht es um den Entwurf. So soll beschlossen werden, wann dieser ausgelegt und somit für Interessierte einsehbar ist.

Der Antrag für die Anlage wurde von Enrico Wöhlbier aus Gardelegen gestellt. Er hat laut den aktuellen Unterlagen bereits einen Pachtvertrag über 20 Jahre mit dem VKWA abgeschlossen. Im Rahmen eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes sollen nun weitere Grundlagen gelegt werden. Hohe solare Einstrahlwerte, keine Schattenwürfe und nahe Einspeisemöglichkeiten ins Stromnetz werden als Vorteile für den Bau genannt. Der Standort wird als „gut geeignet“ eingestuft. Die Anlage soll auf zwei Flächen – 7,6 (westlicher Teil) und 5,2 Hektar (östlicher Teil) – entstehen. Es geht um knapp 13 Hektar. Von der Kreisstraße 1002 führt ein Weg dorthin.

Das Grundstück liegt rund einen Kilometer von Groß Gerstedt entfernt. Die Ziele des Vorhabens: „CO2 einsparen, die Energieversorgung sichern und die Wirtschaftskraft der Region stärken.“ Die Konstruktion soll acht bis zehn Megawatt erwirtschaften. Dies entspricht zwischen 7,2 und zehn Millionen Kilowattstunden. Damit lassen sich jährlich zwischen 4900 bis 6125 Tonnen CO2 vermeiden.

Die Module sollen auf Tragkonstruktionen (Tische) aus Aluminium / Stahl feuerverzinkt aufgeschraubt werden. Der Abstand beträgt 2,5 Meter. Der Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Probleme durch Blendwirkungen sollen nicht entstehen. Dabei wurden die nahe Amerikalinie sowie Groß Gerstedt berücksichtigt. Der Ortschaftsrat wird sich ebenfalls mit konkreten Plänen befassen.

Darüber hinaus geht es am 3. August ebenfalls öffentlich um ein weiteres Bauprojekt zum Thema erneuerbare Energien. So gibt es für Bombeck den Plan, dort eine Biogasanlage zu errichten.

Von Christian Ziems

Kommentare