Morgen Tag der offenen Tür / Übermorgen kommen die Flüchtlinge

Notquartier in Kollwitz-Halle ist eingerichtet

+
Maximal 120 Flüchtlinge sollen in der Kollwitz-Halle untergebracht werden – in durch Bauzäune abgetrennte Vierer-Quartiere, da an Freitag vorwiegend Familien erwartet werden. Morgen können sich die Salzwedeler die Unterkunft anschauen.

Salzwedel. In der Salzwedeler Käthe-Kollwitz-Turnhalle herrscht hektische Betriebsamkeit. Handwerker und Mitarbeiter des Altmarkkreises legen letzte Hand an, um die Notunterkunft für 120 Flüchtlinge herzurichten. Der Wachdienst ist bereits aufgezogen.

Mehr zur Unterkunft in der Kollwitz-Halle:

Notunterkunft für maximal 120 Flüchtlinge

"Wir haben eine humanitäre Aufgabe zu erfüllen"

Notunterkunft in Kollwitz-Halle geplant

"Flüchtlinge willkommen": Kollwitz-Umbau läuft

Alte Kollwitz-Schule: Quartier für 200 Flüchtlinge

Am morgigen Donnerstag, 8. Oktober, können die Salzwedeler die Notunterkunft besichtigen. Dann ist dort von 15 bis 18 Uhr sozusagen Tag der offenen Tür. Mitarbeiter des DRK und des Altmarkkreises, die die Flüchtlinge betreuen werden, sind vor Ort und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Auch am Schulhaus neben der Halle wird gearbeitet. Ab März sollen dort 170 Flüchtlinge untergebracht werden.

Einen Tag später, am Freitag, werden bereits die ersten Flüchtlinge erwartet, die in der Kollwitz-Halle vorübergehend Quartier beziehen sollen. Höchstens zwei bis drei Wochen will Hans Thiele die Asylsuchenden in der Halle haben. Dann will der für die Flüchtlinge zuständige Dezernent des Altmarkkreises sie in Wohnungen untergebracht haben. Zudem benötigt er den Platz für neue Asylsuchende. 170 von ihnen sollen ab März auch in der benachbarten Schule untergebracht werden.

Von Holger Benecke

Kommentare