Angeklagter wegen Diebstahl vor Schöffengericht

Neun Monate Gefängnis für vier Dosen Energy

klü Salzwedel. Wegen des Diebstahls einer DVD, vier Dosen Energy und einer Packung Rindfleisch im Gesamtwert von 20,14 Euro musste ein 27-jähriger Salzwedeler vor dem Richtertisch Platz nehmen.

Bereits im Mai sollte sich der arbeitslose Angeklagte vor Gericht verantworten, war dann aber nicht aufgetaucht. „Ich war auf dem Weg, hatte aber Angst und bin wieder umgedreht“, gesteht der Salzwedeler. Im September vergangenen Jahres hat der 27-Jährige im Netto-Supermarkt an der Thälmann-Straße bei seiner Einkaufstour nur zwei Flaschen Bier bezahlt. „Mir war aber aufgefallen, dass der Angeklagte mehr eingesteckt, an der Kasse aber eben nicht alles bezahlt hatte. Ich habe daraufhin meine Chefin verständigt“, berichtet der 25-jährige Kassierer vor Gericht.

Die 38-jährige Marktleiterin aus Schrampe stellt sich dem Angeklagten daraufhin in den Weg. „Ich habe ihn freundlich gefragt, ob er nicht etwas vergessen hätte zu bezahlen. Da hat er mich zur Seite geschoben und geschubst“, so die Zeugin. Das sieht der Angeklagte anders und spricht von kleinen Remplern, „ich wollte ja aus dem Laden raus.“

Beim Verlassen des Discounters kann die Marktleiterin noch die DVD aus dem Hosenbund des Angeklagten ziehen. „Ich bin aus dem Laden und habe mich in die Bushaltestelle gegenüber vom Netto gesetzt“, erzählt der Angeklagte. Dort wird der Salzwedeler von Polizisten aufgegriffen. „Ich habe doch nicht mehr damit gerechnet, dass die noch die Polizei rufen“, erklärt der Arbeitslose auf die verwunderte Nachfrage von Richter Hüttermann, warum er nach der Tat nicht geflohen sei. Mit einem Alkoholgehalt von 1,74 Promille wird der 27-Jährige von den Beamten in Gewahrsam genommen.

„Warum haben Sie denn diese Sachen gestohlen? Das hat sich doch in keinster Weise gelohnt“, wollte Richter Hüttermann auch wissen und bemerkt die Gleichgültigkeit des Angeklagten. „Was soll ich dazu noch sagen? Ich hatte halt kein Geld mehr. Das Arbeitsamt hat erst am nächsten Tag überwiesen“, so der Salzwedeler, der bereits vier Einträge wegen Diebstahls und einen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr im Strafregister zu verzeichnen hat. Ein Alkoholproblem verneint der Angeklagte entschieden.

Neun Monate auf zwei Jahre Bewährung und 160 Stunden gemeinnützige Arbeit gab es für den Angeklagten. „Sehen Sie das als Chance. Sonst gleiten Sie in asoziale Lebensbahnen ab“, so Hüttermann.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare