Organisator Jürgen Kupfer sowie Polizei und Ordnungsamt sind zufrieden

„Nach dem Nysmarkt ist vor dem Nysmarkt“

+
Auf der Altperverstraße war am Nysmarkt-Wochenende einiges los: Die Goodfoots zeigten ihr Können, Farbkraft zauberte mit Farbe futuristische Bilder und die Kickerfreunde luden zum Turnier. Im nächsten Jahr soll das Angebot erweitert werden.

Salzwedel. „An und für sich war es auf dem Nysmarkt eher ruhig“, zieht Frank Semisch von der Salzwedeler Polizeidirektion ein Fazit zum Wochenende.

Zwei Schlägereien, kaputte Scheiben und umgeknickte Verkehrsschilder waren die größten Vergehen, die im übermütigen Alkoholrausch begangen wurden. „Wir haben noch den ein oder anderen Taschendiebstahl, aber im Großen und Ganzen hat der Nysmarkt in diesem Jahr keine größeren Wellen geschlagen“, zeigte sich Semisch zufrieden.

Auch Nysmarkt-Organisator Jürgen Kupfer freute sich über den gut gelungenen Ablauf des Volksfestes. „Es hat alles gut funktioniert. Die Technik und das Progamm an beiden Bühnen war super. Wir hatten keinerlei Ausfälle zu beklagen“, so Kupfer. Und zeigte sich besonders dankbar für die gute Zusammenarbeit mit dem Hanseat, das in der Altperverstraße die Veranstaltungen mitorganisiert hatte. Und so will Kupfer gemeinsam mit dem Hansa bei kommenden Nysmarktfesten die Altperverstraße für junge Leute noch attraktiver machen.

Dass die Salzwedeler Firmen sich in diesem Jahr rund um das Kunsthaus ansiedelten, war eine Neuerung, die ebenfalls gut ankam. „Dort hatten wir nur zu Beginn ein paar Schwierigkeiten mit dem Aufbau der Stände“, so Kupfer.

Auch mit der Besucherzahl zeigt sich der Organisator zufrieden. „Wir hatten weniger Gäste als in den vergangenen Jahren, aber das ist eindeutig dem Wetter anzulasten. Wobei viele Besucher auf dem Nysmarkt waren, die bei einem Regenschauer nass geworden sind, dann nach Hause gegangen sind und in trockenen Anziehsachen wieder losgezogen sind“, erzählt Kupfer im Gespräch mit der AZ.

Ein weiterer Knackpunkt, den Kupfer mit anführt, ist die Sperrung der Wollweberstraße. „Dadurch fehlte der ein oder andere Parkplatz und vor allem der Rundkurs um die Innenstadt war für die Autofahrer nicht mehr gegeben. Das war eine erhebliche Einschränkung. Da hoffe ich, dass bis zum nächsten Fest die Straße wieder freigegeben ist.“

Aus dem Ordnungsamt der Stadt Salzwedel hieß es: „Es gab keine größeren Probleme. In den nächsten Tagen werden vielleicht noch kleinere Dinge, wie umgeknickte Schilder oder verschobene Absperrungen auffallen, aber in diesem Jahr war es sehr ruhig“, so Stadtsprecher Andreas Köhler.

Und für das kommende Jahr hat Organisator Jürgen Kupfer schon die ersten Pläne im Kopf. „Allerdings müssen wir mal sehen, wie wir den Tag der Deutschen Einheit, der 2017 auf einen Dienstag fällt, in den Nysmarkt miteinbinden können. Vielleicht haben die Salzwedeler da ja eine Idee. Denn, nach dem Nysmarkt ist vor dem Nysmarkt.“

Von Katja Lüdemann

Kommentare