Niedersachsen bezahlt neues Bauwerk an der einstigen Grenze / Straße bis 30. November gesperrt

Mühlenbachbrücke hat ausgedient

+
Blick von Sachsen-Anhalt aus: Der niedersächische Landkreis Lüchow-Dannenberg beginnt am Ende der Brücke. Das neue Bauwerk wird trotzdem vom benachbarten Bundesland finanziert. Die rund 290 000 Euro teuren Arbeiten dauern mindestens bis zum 30. November.

Klein Grabenstedt / Bergen. Die Mühlenbachbrücke hat nur noch eine Traglast von 2,8 Tonnen und behindert den Verkehr zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. An der einstigen innerdeutschen Grenze wurde gestern Material abgeladen.

Das alte und marode Bauwerk wird abgerissen und durch eine neue Brücke ersetzt. Die Kosten von rund 290 000 Euro übernimmt komplett Niedersachsen. Zuständig ist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lüneburg.

Dort gab es gestern weitere Informationen. Die neue Konstruktion soll eine maximale Traglast von 60 Tonnen haben und somit mehr als 20 mal so viel wie die jetzige Variante. Die Konstruktion gehört zur Landesstraße 263 und bietet eine Abkürzung von Bergen in Richtung der Regionen Dähre und Diesdorf. Für den nun begonnen Bau wird die Strecke vom Salzwedeler Ortsteil nach Niedersachsen komplett gesperrt. Kraftfahrer müssen mindestens bis zum 30. November Umwege in Kauf nehmen. Eine Umleitung wird nicht ausgeschildert. Wer von Bergen in Richtung Dähre möchte, kann in Seeben rechts von der B 71 abbiegen.

Die Brücke befindet sich genau auf der Landesgrenze. Bis zum 19. Juni 1990 waren dort die beiden deutschen Staaten getrennt. Der Mühlenbach steht auch im Fokus der Naturschützer. Von Harpe bis Bergen ist er fast unberührt. Traubenkirschen-Erlen-Echen-Wälder prägen das Gebiet. Im Frühling blühen Buschwindröschen und Schlüsselblumen. Die Mitte des Baches bildete einst die Grenze. Soldaten der DDR-Grenztruppen und Angehörige der bundesdeutschen Zollbehörden standen sich gegenüber. Einige Bereiche waren schlecht erreichbar, Eichenbohlen führten über sumpfige Stellen.

Von Christian Ziems

Kommentare