Personenverkehrsgesellschaft des Kreises rüstet auf

Klimaanlage, Gurte und Rollstuhlrampe

+
Ralf Hocke (v.r.), der ab dem 1. Januar 2016 stellvertretender Betriebsleiter ist, Landrat Michael Ziche und PVGS-Geschäftsführer Ronald Lehnecke schauten sich gestern einen der neuen Busse an.

Altmarkkreis. „Es gab immer wieder Nachfragen von Eltern. Gurte sind keine Pflicht, aber alle unsere neuen Busse haben welche. Damit erhöhen wir die Sicherheit“, unterstrich Ronald Lehnecke gestern.

Der Geschäftsführer der Personenverkehrsgesellschaft (PVGS) des Altmarkkreises Salzwedel ging bei einem Pressegespräch auf Modernisierungen ein. Vier neue Busse wurden gekauft. Zwei Standard-Niederflurbusse verfügen jeweils über 44 Sitz- und Stehplätze. Im Gelenkniederflurbus stehen 52 Sitz- und 85 Stehplätze zur Verfügung. Dieses Gefährt wird im Schülerverkehr auf der stark frequentierten Strecke zwischen Arendsee und Salzwedel eingesetzt. Hinzu kommt ein neuer Kleinbus (acht Sitzplätze) für das Rufbussystem sowie die Stadtlinie.

Alle Fahrzeuge sind barrierearm. Das heißt: Es gibt Rollstuhlrampen. Um die Qualität zu erhöhen, wird auf Klimaanlagen, Fahrradheckträger und Kinderwagenplätze gesetzt. Die Besonderheit beim Kleinbus: Eine elektrisch ausfahrbare Trittstufe erleichtert das Einsteigen.

„Wenn so viel Geld ausgegeben wird, kann man ruhig darüber reden“, ging Landrat Michael Ziche auf die Kosten ein. Rund 851 000 Euro wurden für die vier Busse, die alle die aktuelle Abgasnorm haben, ausgegeben. Der Kreis beteiligt sich daran mit 227 000 Euro. In den nächsten Jahren sind weitere Investitionen geplant. So gilt es, die 1100 Haltestellen zu modernisieren.

Von Christian Ziems

Kommentare