Salzwedeler Einrichtung grundlegend modernisiert

Kita "Max und Moritz": Bauphase endet nach drei Jahren

+
Die Kinder wünschen sich auf der kleinen Grünfläche einen Gehweg in Richtung Parkplatz, damit sie besser zum Haupteingang der Kindertagesstätte „Max und Moritz“ gelangen. Dieser wird in den nächsten Wochen komplettiert.

Salzwedel. „Schau mal, das ist die Toilette der Bauarbeiter“, blickten die Knirpse von „Max und Moritz“ beim AZ-Besuch grinsend auf das Dixiklo an der Einfahrt.

Die Kinder werden in den nächsten Wochen noch einiges zu schauen haben, denn die Bauphase geht in den Endspurt. Und der Nachwuchs weiß auch, was er möchte und zeigte, wo ein neuer Gehweg entstehen soll. Und zwar auf der kleinen Grünfläche zwischen Haupteingangsbereich sowie Parkplatz.

Dies wird im Zuge der Arbeiten im Außenbereich umgesetzt, wie Bauamtsleiterin Martyna Hartwich informierte. Damit soll die Sicherheit erhöht werden. Denn durch den zusätzlichen Weg kann die schmale Straße besser als bisher umgangen werden. Auch aufgrund der Grundschule herrscht besonders morgens viel Verkehr in diesem Bereich.

Auch auf dem eigentlichen Gelände der Kindertagesstätte wird einiges passieren. Gerüstarbeiten haben begonnen. Die Wände sollen in den nächsten Wochen gedämmt werden. Zunächst ist der Hortbereich dran. Anschließend steht während der Sommerferien der Kindergartenabschnitt auf dem Plan. Außerdem gilt es auf dem Spielplatz Veränderungen vorzunehmen. Alte Geräte, die über 20 Jahre stehen und deren Holz gelitten hat, sollen stückweise erneuert und ersetzt werden.

„Es wird bestimmt schön“, freut sich Kita-Leiterin Christine Schmidt auf das Ende der dreijährigen Bauarbeiten. Der Innenbereich ist bereits modern und schick. Die Kinder fühlen sich dort sichtbar wohl. Noch müssen sie, die Erzieherinnen sowie die Eltern aber mit einigen Einschränkungen in der Kita leben. Der Haupteingang kann noch nicht genutzt werden und durch die Dämmarbeiten sind weitere Zugänge nicht immer passierbar.

Von Christian Ziems

Kommentare