Cocomino Theater aus Köln begeistert zahlreiche kleine und große Zuschauer in Salzwedel

Conni im Kulti: Was Kinder stark macht

+
Das Musical Conny bot den Besuchern ein abwechslungsreiches Stück, mit vielen Situationen zum Mitmachen und Spaß haben. Vor allem viele Mädchen hatten ihren Spaß mit dem abenteuerlustigen Mädchen.

Salzwedel. Wenn die Generalprobe schief geht, wird die Aufführung großartig, pflegt man im Theater zu sagen. Conni tourt durch die Republik und das Musical ist der Gassenhauer in den Städten – bis 2017 sollen insgesamt 200 Aufführungen über die Bühne gehen.

Von den gleichnamigen Büchern wurden über 20 Millionen Exemplare verkauft.

Das freche Mädchen gab dem Publikum einen Einblick in sein abenteuerliches Leben.

Conni, der fünfjährige Wonneproppen und seine Abenteuer, das lockte zahlreiche Besucher am Sonnabendnachmittag in das Kulturhaus Salzwedel. Bis auf den letzten Platz war es gefüllt mit Großeltern, Tanten, Eltern und natürlich Kindern. Vor allem Mädchen – und die hatten ihre helle Freude an und mit ihrer Freundin Conni. Rot gestreiftes Niki, blaue Jeanshose, eine feine Schleife im blonden Haar, so entdeckte Conni ihre kleine Welt.

In das Programm des Cocomino Theaters aus Köln wurden geschickt pädagogische Aspekte eingeflochten.

Mit einem schwungvollen Tanz eröffnete das Mädchen, ihre Eltern, Brüderchen Jacob und Kater Mau, der einzige Kater der Welt, der seinen Namen sprechen kann, die Reise zur großen Schokoladen-Spezial-Selber-Torte. Bruder Jacob machte Conni alles nach, was ihr gehörig auf die Nerven ging. Schließlich ist Conni doch schon groß und stand kurz vor ihrem sechsten Geburtstag.

Conni veranstaltete gemeinsam mit ihren Freunden jede Menge Quatsch und brachte das Publikum zum Lachen.

Die Mitglieder des Cocomino Theaters aus Köln zogen gekonnt alle Register der Musicaltricks, um ihr Publikum auf ihre Seite zu ziehen und zum Mitmachen zu animieren. Sicherlich ein weiterer gut gelungener Treffer der Darbietung war die Musik von Andy Mulack, die perfekt ins Programm passte. Und so ganz nebenbei wurden auch geschickt pädagogische Aspekte eingeflochten. Oder spielerisch die Uhrzeit gelernt. Aufstehen, hinsetzen, das machten die Gäste gern mit, dauerte das Musical immerhin satte zwei Stunden. Und wer noch nicht genug von den Abenteuern des kleinen Wirbelwindes Conni und ihren Freunden hatte, konnte Bücher, CD oder DVD für zu Hause erstehen.

Von Bernd Zahn

Kommentare