Jugendamt informiert über Unterstützung von Familien im Altmarkkreis

Kinder in Gefahr: „Wir gehen jedem Hinweis nach“

+
Wenn Kinder nicht genügend Unterstützung bei ihrer Entwicklung bekommen, gibt es vielfältige Angebote vom Jugendamt.

Altmarkkreis. Was passiert, wenn das Kindeswohl in Gefahr ist? Dieser Frage ging der Jugendhilfeausschuss bei. „Wir gehen jedem Hinweis nach“, unterstrichen Jugendamtsleiterin Jutta Peissig und Anke Siebentaler den Grundsatz ihrer Arbeit.

Die Sachgebietsleiterin ging am Mittwochabend auf Details ein. Wenn es Hinweise gibt, die auch anonym gegeben werden können, wird zunächst die Gefahr eingeschätzt. Und zwar anhand eines Fragebogens. Außerdem berät sich die jeweilige Mitarbeiterin des Jugendamtes mit einer Kollegin.

Sollte sich der Verdacht erhärten, erfolgt ein Hausbesuch oder ein Gespräch mit den Eltern im Amt. Dort können auch unterstützende Angebote im Bereich der Pädagogik gemacht werden. Dies gilt auch wenn Vernachlässigungen, eine Rolle spielen. Bei besonders schlimmen Fällen wie Misshandlungen wird so schnell wie möglich reagiert. Letztes Mittel ist es, das Kind aus der Familie zu nehmen. Im Altmarkkreis gibt es 100 Pflegestellen. Einige davon können Kinder auch kurzfristig aufnehmen. 154 Mädchen und Jungen waren in diesen Familien 2014 untergebracht. [...]

Von Christian Ziems

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Kommentare