Für knapp 42 Hektar sollen mindestens fast 300 000 Euro erzielt werden / Buchhorst und Bürgerholz stehen noch auf Verkaufsliste

31 Interessenten bieten auf Stadtwald bei Gerstedt und Königstedt

+
Bürgermeisterin Sabine Blümel will den Stadtwald verkaufen.

hob Salzwedel / Gerstedt /Königstedt. Der Verkauf des Salzwedeler Stadtwaldes hat begonnen. Gestern endete um 14 Uhr die Abgabefrist für die ersten Waldstücke. 31 Gebote lagen bis dahin bei der Stadtverwaltung vor.

Betroffen sind vier Waldstücke mit einer Gesamtgröße von 277 255 Quadratmeter im Bereich Gerstedt sowie vier Waldstücke mit einer Gesamtgröße von 140 990 Quadratmeter bei Königstedt. Das gesamte Areal wurde in sieben Verkaufslose aufgesplittet. Auf diese wurden die genannten 31 Gebote abgegeben.

In drei Wochen, am 21. September, will der Stadtrat dann während seiner Sitzung über die Zuschläge zu den sieben Losen entscheiden. Laut Liquiditätskonzept sollen dafür mindestens 297 400 Euro erzielt werden.

Weiter stehen auf dem Verkaufsplan der Stadt zirka 1032 Hektar Waldflächen in der Buchhorst, einschließlich rund 21 Hektar Wege-, Gewässer-, Gewerbe- und Landwirtschaftsflächen. Dafür sind zwei Verkaufslose mit 654 und 378 Hektar gebildet worden. Die Stadt erhofft sich davon einen insgesamten Mindesterlös von rund 3,75 Millionen Euro. Die Flächen gehören zum europäischen FFH- und Vogelschutzgebiet „Landgraben-Dumme-Niederung“.

Zudem sind rund 400 Hektar Waldflächen im Bürgerholz, einschließlich sieben Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche, zu haben. Mindestens 3,78 Millionen Euro soll dieser Verkauf in die Stadtkasse spülen. Auch diese Flächen gehören zum europäischen FFH- und Vogelschutzgebiet „Landgraben-Dumme-Niederung“.

Kommentare