Kommunalpolitiker und Verwaltung holen sich Inspiriration

Interessenten für Bahnhof gesucht

+
Die Zukunft des Salzwedeler Bahnhofsgebäudes ist unklar. Eine Machbarkeitsstudie über die mögliche Nutzung soll im Dezember vorgestellt werden.

Salzwedel. Wie geht es mit den Bahnhof Salzwedel weiter? Diese Frage beschäftigte den Tourismusausschuss. Im Dezember soll eine Machbarkeitsstudie in einer seperaten Sitzung vorgestellt werden. Und eine favorisierte Variante der Planer inklusive Kostenschätzung.

Marketingsamtsleiter Olaf Meining gab am Montag Details zum Stand bekannt. Um das Gebäude wieder zu beleben, haben sich Vertreter der Stadt Inspiration in Halberstadt, Thale, Ilsenburg, Oschersleben und Haldensleben geholt. Alle dortigen Bahnhöfe wurden wiederbelebt. Zum Teil sind dort Private aktiv, in einigen Fällen aber auch die Kommunen oder Tochterunternehmen.

„Ist die Betreibung defizitär“, wollte Stadträtin Sabine Blümel wissen. Diese bejahte Olaf Meining in einigen Fällen. Einige Kommunen nehmen das aber bewusst in Kauf. Ob dies in Salzwedel auch so sein wird, ist aber unklar. Dort müsste erst einmal eine mögliche Sanierung angeschoben werden. Zuvor gilt es zu klären, was in das Gebäude eigentlich soll. An erster Stelle stehen öffentliche Toiletten. In anderen Bahnhöfen wurden diese direkt im Gebäude integriert, Probleme mit Vandalismus bestehen aber auch dort. Außerdem gibt es vielen Fällen ein privat geführtes Bistro sowie touristische Angebote, um die sich in der Regel die Kommunen kümmern. Auch Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder stehen hoch im Kurs. Eine Idee: Boxen, die für ein Jahr gemietet werden können. Zudem setzen einige Städte wie Oschersleben auf Übernachtungsmöglichkeiten. Dies könnte in Salzwedel laut Olaf Meining aber wohl nur sinnvoll umgesetzt werden, wenn auch das einstige Gebäude der Transportpolizei direkt daneben genutzt wird.

Von Christian Ziems

Mehr zum Thema

Kommentare