Partei „Die Linke“ will Antrag stellen / Salzwedeler Kreisverwaltung soll Vorschlag machen

Idee: Tonnen für Windeln

+
In öffentlichen Papierkörben, wie hier an der Arendseer Anlegestelle des Schiffs „Queen“, werden immer wieder Windeln illegal entsorgt.

Altmarkkreis Salzwedel. Gabriele Gruner erklärte beim Kreis-Umweltausschuss, dass die Partei „Die Linke“ das Angebot von Windeltonnen im Altmarkkreis für sinnvoll hält. „Wir bereiten einen Antrag vor“, kündigte die Fraktionsvorsitzende an.

Dabei geht es nicht nur um kleine Kinder, sondern auch um ältere, pflegebedürftige Altmärker. Bislang werden solche Abfälle wie Windeln sowie Inkontinenzartikel mit dem Hausmüll entsorgt.

„Das ist ein aktuelles Thema“, ging Landrat Michael Ziche auf den Vorstoß der Linken ein. Zwar würden die Prognosen, was Alterstruktur und Bevölkerungsrückgang für den Altmarkkreis nicht in dem angenommenen Ausmaß eintreffen, grundsätzlich werden die Einwohner aber immer älter.

Der Vorschlag soll nun geprüft werden. Dabei gilt es zu klären, wie konkret die Windeltonne im Altmarkkreis aus finanzieller und logistischer Sicht umsetzbar wäre.

Solch ein Angebot gibt es bereits – zum Beispiel im bayrischen Landkreis Kitzingen. Und zwar für Familien mit Kindern (bis zu drei Jahre) und Haushalte, in denen pflegebedürftige Menschen leben. Hinzu kommen Einrichtungen wie Krippen sowie Seniorenheime.

Von Christian Ziems

Kommentare