Neuer Entwurf für Salzwedeler Verkehrsentwicklungskonzept bietet viel Diskussionsstoff

Idee: Straßen sperren, Kreisel bauen

+
Die vierspurige Ernst-Thälmann-Straße spielt eine besondere Rolle und könnte zurückgebaut werden.

Salzwedel. Die Neuperverstraße zwischen Schrangen und Reiche Straße für den Verkehr sperren – das ist einer von unzähligen Vorschlägen, die im Entwurf für das Salzwedeler Verkehrsentwicklungskonzept stehen.

Mit der Sperrung könnten demnach die Fußgängerbereiche Breite Straße / Burgstraße miteinander verknüpft werden.

Einen ähnlichen Vorschlag gibt es für die Holzmarkstraße (Neuperverstraße bis Erster Damm). Der Durchsgangsverkehr wäre aber in beiden Fällen gestoppt.

In dem Papier ist ein Kritikpunkt, dass es im Bereich der Altstadt unterschiedliche Geschwindigkeitesregeln gibt. Eine verkehrsberuhigte Zone könnte für Klarheit sorgen. Zudem gebe es unbewirtschafteten Parkraum im Altstadtkern.

Darüber hinaus rücken Knotenpunkte in den Blickpunkt. Dort soll geprüft werden, ob Kreisverkehre für besseren Verkehrsfluss auf den jetzigen Kreuzungen sorgen könnten. Das Papier zur Fortschreibung des integrierten Verkehrsentwicklungskonzeptes kann im Internet unter www.salzwedel.de (dort unter amtliche Bekanntmachungen) eingesehen werden.

Diplom-Ingenieur Tobias Schönefeld hat sich auch Gedanken zum Ortskern Perver gemacht. Der Vorschlag des Fachmanns: punktueller Einsatz verkehrsberuhigender Elemente (Baumtore), versetztes Parken, das Aufheben direkter Rechtsabbiegemöglichkeiten sowie Anschluss an einen weiteren Kreisel.

Der ausführliche Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare