Elf Männer legen die Grundschule in Pretzier trocken

Hausmeister kämpft vergeblich gegen die Fluten - dann kommt die Wehr

+
Sorgenvoll blickt Bürgermeister Herbert Schulze (r.) auf sein Sorgenkind: Immer wieder läuft der Schulkeller bei Regen voll.

Pretzier. Eine Starkregenfront aus Niedersachsen kommend, streifte am Montagabend den Norden des Altmarkkreises Salzwedel. Als die schwarze Wand über Pretzier stand, spurtete Christian Schulz, Hausmeister der Grundschule, zur Hans-Beimler-Straße.

Hausmeister und Wehrchef Christian Schulz brachte wertvolle Geräte und Unterrichtsmittel in Sicherheit.

Erst vor zwei Wochen hatte er den Keller der Bildungseinrichtung vor dem Absaufen gerettet. „Da habe ich das alleine geschaukelt bekommen“, sagte Christian Schulz.

Schneller Einsatz: Elf Männer der Pretzierer Feuerwehr legten Montagabend den abgesoffenen Keller der Grundschule an der Hans-Beimler-Straße wieder trocken.

Doch diesmal kämpfte der Pretzierer Hausmeister und Feuerwehrchef mit seiner kleinen Tauchpumpe vergeblich. Es sprudelte aus den beiden Abläufen im Keller nur so heraus. Um 21.59 Uhr ließ Schulz seine Feuerwehrleute alarmieren. Kurz danach waren elf Kameraden der Pretzierer Wehr im Schulhaus im Einsatz. Eine Stunde später hatte Christian Schulz mit seiner Mannschaft den Keller trockengelegt. Gestern konnte der Schulunterricht dank des schnellen Einsatzes der Ehrenamtlichen wieder ungestört seinen gewohnten Gang gehen.

Christian Schulz (r.) hatte zunächst alleine gekämpft.

Auch Bürgermeister Herbert Schulze war am Montag zum Ereignisort geeilt, um zu helfen. „Wir hatten schon zu DDR-Zeiten bei Regen ständig Probleme mit den Abflüssen im Schulkeller“, weiß der Ortschef ein langes Lied zu singen. „Doch auch eine Kamerabefahrung durch den VKWA hat nicht zeigen können, wo die Probleme liegen“, ergänzte Christian Schulz.

Von Holger Benecke

Grundschulkeller in Pretzier unter Wasser

Kommentare