Umweltministerin Dalbert unterbreitet Salzwedel ein Tauschangebot / Online-Petition von Christian Franke

Grüne machen mobil gegen Stadtwald-Verkauf

+
Der Stadtwald soll nach den Plänen der Verwaltung bald verkauft werden. Kritiker befürchten damit auch den Ausverkauf des Naturschutzes und wollen daher Alternativen anbringen.

Hoyersburg / Salzwedel. Beim geplanten umstrittenen Verkauf der Stadtwaldflächen Bürgerholz und Buchhorst nahe Hoyersburg durch die Stadt zeichnet sich eine neue Möglichkeit ab, sowohl den Interessen des Rathauses als auch denen von besorgten Umweltorganisationen gerecht zu werden.

Wie die AZ am Sonnabend durch den Stadtrat und Grünen-Politiker Martin Schulz erfuhr, hat Landesumweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) einen Brief an Bürgermeisterin Sabine Blümel geschrieben und darin einen Flächentausch vorgeschlagen. Das Land will demnach Bürgerholz und Buchhorst übernehmen und bietet „preis-äquivalente Landesflächen“ als Ausgleich an, die die finanzklamme Stadt sofort verkaufen könnte. Die AZ erfuhr auch, dass die Versteigerung der Flächen unmittelbar bevorstehe. Martin will daher am Mittwoch während des Stadtrates einen Antrag stellen, mit dem Verkauf zu warten, sodass das Angebot des Landes ausreichend geprüft werden kann.

Mit dem Verkauf von Bürgerholz und Buchhorst nebst einigen weiteren Kleinflächen will die Stadtverwaltung dringend benötigtes Geld einnehmen. Die Maßnahme ist Teil von Sabines Blümels sogenanntem Liquiditätskonzept. Die Bewirtschaftung bringt der Stadt zudem jährlich ein geschätztes Minus von rund 150 000 Euro ein.

Ein Weggeben dieses Teils des Grünen Bandes stößt allerdings auf Widerstand. Vor allem der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) befürchtet, dass durch eine Privatisierung andere Interessen als bisher im Vordergrund stünden.

„Der Feuchtwald ist aus Forstsicht relativ uninteressant“, sagt BUND-Mitarbeiter Dieter Leupold. „Der Wert liegt eindeutig im Naturschutz und im Erlebnispotenzial.“ Er und Kreisnaturschutzbeauftragter Ralf Knapp sprechen dabei von einem Szenario, das sie das Schlimmste fürchten lässt.

Im Verlauf des Sonntags wurde der Grüne-Landesvorsitzende Christian Franke bezüglich des Themas auch online aktiv. Auf der Plattform change.org startete das Salzwedeler Stadtratsmitglied eine Online-Petition, die bis heute 19 Uhr mehr als 300 Unterstützer fand. "Ausverkauf des Stadtforst/Bürgerholz in Salzwedel verhindern - GRÜNES BAND RETTEN!", lautet die Überschrift der Petition, die sich an den Stadtrat der Hansestadt richtet.   

Kommentare