EU-Förderprogramm Leader: Erste positive Bescheide sind angekommen

Geld für Ideen im ländlichen Raum soll jetzt fließen

+
Mitglieder der Leader-Aktionsgruppe Mittlere Altmark ließen sich vor einigen Wochen von Dietrich von Gruben (r.), Vorsitzender der Kunststiftung Altmark, den Dachboden des Kunsthauses zeigen. Die Einrichtung profitiert von EU-Fördermitteln.

Altmark. „Für viele Vorhaben wird jetzt die Zeit knapp, um noch in diesem Jahr die Fertigstellung der Projekte zu sichern. Das gilt vor allem für Vorhaben von Vereinen und Privaten."

"Wir hoffen sehr, dass in den nächsten Tagen weitere Zuwendungsbescheide vom ALFF Altmark und vom Landesverwaltungsamt eintreffen“, äußerte sich Dr. Wolfgang Bock vom Leader-Management am Donnerstag zum aktuellen Stand. Der größte Teil wird von der Gruppe Mittlere Altmark betreut. Außerdem tangieren die Gruppen Rund um den Drömling sowie Colbitz-Letzlinger-Heide den Salzwedeler Kreis.

Dr. Wolfgang Bock informierte den Bau- und Wirtschaftsausschuss am Mittwochabend. Bislang nahm das Beantragen und Beachten der vielen europäischen Richtlinien viel Zeit in Anspruch. Nun soll das erste Geld fließen, Projekte können also auch in der Praxis umgesetzt werden. Für Sachsen-Anhalt stehen allein 2016 und 2017 100 Millionen Euro zur Verfügung. Den Aktionsgruppen Mittlere Altmark (3,4 Millionen Euro), Colbitz-Letzlinger-Heide (1,6 Millionen Euro) und Rund um den Drömling (1,5 Millionen Euro) wurden Summen genannt.

Davon können Kommunen, Vereine und Unternehmen gleichermaßen, aber zu verschiedenen Fördersätzen profitieren. Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.leader.sachsen-anhalt.de. Dr. Wolfgang Bock verwies auf 2017. Wer Ideen hat, die im ländlichen Bereich umgesetzt werden können, kann sich bewerben. Stichtag ist der 15. September. Das aktuelle Leader-Programm läuft mindestens bis 2020.

Von Christian Ziems

Kommentare