„Hier steckt Leben drin“

Freie Schule Altmark in Depekolk erhält Auszeichnung für ökologisches Gärtnern

+
Zahra (v.l.), Emma und Shinoka zeigen ihre Kräuterpäckchen. Schulgartenarbeit ist als Lernangebot im Stundenplan der reformpädagogischen Schule Depekolk verankert.

hob Depekolk. „Die Freie Schule in Depekolk nimmt eine Vorreiterrolle ein.

Sie ist die erste Schule in der Altmark, die mit einem eigenen Schulgarten die Zertifizierung ,Natur im Garten’ erhalten hat“, sagt Sybille Meyer, Gartenbau-Ingenieurin, die zugleich als Beraterin der Gartenakademie Sachsen-Anhalt ist. Im April diesen Jahres hatte sich Initiatorin Melanie Neu, die an der reformpädagogischen Grundschule in Depekolk lehrt, bei der Gartenakademie auf Gut Zichtau beworben. Diese fördert das Anlegen von ökologisch wertvollen Gärten und hat 2013 die Initiative „Natur im Garten“ für Sachsen-Anhalt ins Leben gerufen. Die Aktion stammt ursprünglich aus Niederösterreich.

„Ein Garten kann viele Schulfächer ergänzen“, sagt Gartenberaterin Meyer. Dieser Lernansatz werde an der Grundschule in Depekolk ernst genommen. So half ein selbst gebautes „Insektenhotel“ den Kindern dabei, die Lebensweise von Bienen besser nachvollziehen zu können.

„In Depekolk hat der Garten bereits zur Schulgründung vor 21 Jahren als Versuch im Kleinen begonnen“, berichtet Melanie Neu. Vor zwei Jahren kam dann das Ernährungsprojekt „Kreise ziehen“ hinzu. Dabei geht es um den eigenen Anbau von Obst und Gemüse, das in der hauseigenen Küche gartenfrisch für das Mittagessen verwendet wird.

Melli Neu ist jeden Mittwoch mit zehn Kindern im Rahmen des Schulgartenangebotes am Jäten, Säen und Rupfen. Mittlerweile gedeihen auf den kleinen Beeten unter anderem Bohnen, Kürbis, Mais und Himbeeren. Der zur Schule gehörende Kindergarten „Purzelbaum“ plant den Bau einer Kinderküche, in der die Jüngsten ihr Frühstück zukünftig mit Köstlichkeiten aus dem Garten zubereiten wollen.

Kommentare