Überwiegend Syrer in der Käthe-Kollwitz-Turnhalle eingetroffen

Salzwedel: Die ersten 34 Flüchtlinge sind da

+
Mohammad Mahmoud aus Syrien kam gestern in der Kollwitz-Turnhalle an. Er sitzt an der Handyladestation.

Salzwedel. Die ersten 34 Flüchtlinge sind gestern am späten Nachmittag in der Salzwedeler Käthe-Kollwitz-Turnhalle eingetroffen. Angemeldet waren 44, zehn von ihnen fehlten.

Es handelt sich überwiegend um Menschen aus Syrien, daneben eine Frau samt Baby aus Eritrea, eine Familie aus Afghanistan sowie zwei Albaner. Für Dezernent Hans Thiele und sein Team aus Mitarbeitern der Kreisverwaltung und des Deutschen Roten Kreuzes hieß es, kurzfristig einige der Vierbett- in Zweibettkabinen umzubauen. Denn die Kollwitz-Turnhalle war eigentlich auf Familien eingestellt. Doch die machen nur einen Teil aus. Thiele war froh, dass alle Flüchtlinge aus dem Bus ausgestiegen sind. In der Halle sorgten Tee und die Handyladestation für weitestgehende Ruhe unter den Menschen. Die Helfer waren erstaunt, wie viel Gepäck die Ankommenden mit sich führen.

Einige von diesen seien zunächst enttäuscht darüber gewesen, so Thiele, dass sie vorerst wieder in einer Sammelunterkunft wohnen müssen. „Das mit den Wohnungen geht nicht von heute auf morgen“, erläutert der Mitarbeiter der Kreisverwaltung. Die Behörde will aber die kinderreiche afghanische Familie und die Mutter aus Eritrea schnell woanders unterbringen.

Die Flüchtlinge dürfen sich frei bewegen – Leistungen gibt es aufgrund der bundesweiten Verteilungsquote aber nur, wenn sie sich im Altmarkkreis aufhalten. Am nächsten Freitag werden die nächsten Neuankömmlinge erwartet.

Von Jens Heymann

Kommentare