160 Besucher in der Lessing-Schule / Fest soll keine Eintagsfliege bleiben

Erste Wegzeichen für Ehemaligenpremiere

+
Die Turngruppe der Wohnsportgemeinschaft Jenny Marx Salzwedel überzeugte mit einem rasanten Programm. Der Erlös des Lessing-Ehemaligentreff kommt dem Förderverein zugute.

Salzwedel. „Für das erste Mal sind wir zufrieden. Organisatorisch und vom Programm her hat alles super geklappt“, wertet Thomas Schlicke die Premiere als gelungen. Der Vize-Schulleiter hätte sich aber mehr Gäste gewünscht.

Die Tanzgruppe Fantasy punktete nicht nur mit Beweglichkeit, sondern auch mit ihren Kostümen.

160 Interessierte kamen am Freitag an die Lindenallee. Erstmals gab es dort ein großes Ehemaligentreffen der Lessing-Schule. Angesprochen war auch, wer einst in der Gorki oder Heine Bildungsstätte unterrichtet wurde.

Nicht nur draußen, sondern auch im Hauptgebäude gab es einiges zu sehen. Bei Führungen konnte viel Neues entdeckt werden. Dazu gehört ein Bildschirm, auf dem zum Beispiel die aktuellen Vertretungspläne angezeigt werden können.

„Es war eine geile Zeit“, begrüßte Schulleiterin Heike Herrmann die Ehemaligen. Ihr Vorgänger Holger Lahne erinnerte an den schwierigen Start. „Mir wurde ein renoviertes Gebäude versprochen“, erzählte der Salzwedeler. Doch als die jetzige Lessing-Schule 2000 in dem Gebäude begann, war dies heruntergekommen. „Selbst die Türstopper wurden beim Umzug des Gymnasiums mitgenommen. Der Kreis legte damals auf das Sanieren der Sekundarschulen nicht so viel Wert“, machte der einstige Lehrer deutlich. Die Kinder und Jugendlichen mussten teilweise im Keller unterrichtet werden, die Aula wurde zum Musikraum.

Die Tanzgruppe Fantasy punktete nicht nur mit Beweglichkeit, sondern auch mit ihren Kostümen.

Dies hat sich geändert. Die Bildungsstätte ist inzwischen grundsaniert, neue Herausforderungen wie das Unterrichten von Flüchtlingen können gemeistert werden. Die Einrichtung ist auf Ganztag- und Gemeinschaft ausgerichtet. Dies bedeutet zum Beispiel: Es gibt nachmittags viele zusätzliche Angebote. „Ich freue mich sehr darüber, dass unsere beliebtesten Kurse von ehemaligen Schülern betreut werden“, erzählte Heike Herrmann im AZ-Gespräch. So bringt Nancy Sohn Interessierten das Nähen. Und Thomas Enns begeistert den Nachwuchs mit Skaten.

Viel Lob gab es am Freitag zudem für das umfangreiche Programm. Der Schulhof wurde kurzerhand zum Turnplatz. Kinder der Wohnsportgemeinschaft Jenny Marx brachten Bewegung in den Abend. Auch die Tanzgruppe Fantasy sorgten genauso wie Johanna Amft und Beatrice Guhl (Gesang) für Stimmung. Schulführungen sowie Gespräche in gemütlicher Runde versüßten das erste Ehemaligentreffen an der Lessing-Schule.

Von Christian Ziems

Kommentare