Salzwedeler Feuerwehren üben den Massenanfall an Verletzten in der Freien Schule Depekolk / Idee bereits vor Monaten entstanden

Einsatz-Szenario: Fettexplosion in der Küche

+
In voller Atemschutzausrüstung gingen die Einsatzkräfte in die Schule und kamen mit den vermissten Personen wieder heraus.

hey Depekolk. Eine Fettexplosion in der Küche der Freien Schule Depekolk, Feuer im Speiseraum und im ersten Obergeschoss sowie obendrein noch mehrere vermisste bzw. verletzte Personen – so sah am Sonnabend das Übungsszenario für die Feuerwehren des Bereichs E aus.

Auf dem Hof der Freien Schule Depekolk wurden die Geretteten zunächst versorgt, bevor sie ins MANV-Zelt kamen.

Die Einsatzkräfte aus Buchwitz, Mahlsdorf, Benkendorf und Liesten rückten nach ihrer Alarmierung zur Schule vor. Sie simulierten das Löschen des Feuers und gingen mit Atemschutzträgern in das zu Übungszwecken vernebelte Schulgebäude. Dort harrten Mitglieder der Jugendwehr als zu rettende Schüler aus. Da bei einem Brand in einer Schule mit vielen Verletzten zu rechnen ist, schloss sich gleich noch eine MANV-Ausbildung mit weiteren Feuerwehren an. MANV bedeutet Massenanfall an Verletzten.

Eine besondere Schwierigkeit stellte die Bergung zweier Verletzter auf der rückwärtigen Terrasse der Schule dar. Die Feuerwehrleute hoben die Trage dazu vorsichtig über die Brüstung.

Die Übung in Depekolk ist auf Initiative der Freien Schule zustande gekommen, erklärte Geschäftsführerin Petra Stoppel. Vor Monaten habe die Einrichtung ihr Brandschutzkonzept präsentiert. Und dabei sei die Idee entstanden.

Kommentare