Präsentation der Gesellenstücke

Drei Tischler-Lehrlinge stellen sich der Prüfung

+
Gruppenfoto mit den Gesellenstücken nach der Prüfung (v.l.): Matthias Loth (Prüfungsausschuss), Lars Peters (Vorsitzender des Prüfungsausschusses), Pascal Köhler, John-Pierre Friedrichs, Raik Dannies (Fachlehrer) und Walid Boutiche.

hey Salzwedel. „Hier und heute ist niemand durchgefallen“ – als Prüfungsausschussvorsitzender Lars Peters dies am Sonnabendmittag in der Werkhalle der Tischlerei Schwesig in Salzwedel verkündete, fiel eine Last von den drei Geprüften.

Für John-Pierre Friedrichs (Salzwedel) und Pascal Köhler (Stendal) war dies zugleich der letzte Schritt zum Gesellen; einzig Walid Boutiche (Seehausen) muss den vorherigen Theorieteil der Gesellenprüfung noch einmal wiederholen. „Das wird klappen“, meinte der gebürtige Franzose, der seit fünf Jahren in Deutschland lebt.

Die Gesellenstücke hätten einen gemischten Eindruck gemacht, erklärte Peters das Ergebnis des Prüfungsausschusses. Und rief in Erinnerung, dass die Stücke verkaufsreif gebaut werden müssen. In die Bewertung dieser flossen unter anderem die Bauzeichnung, die Maße, die Haltbarkeit, die Oberflächenbeschaffenheit sowie der Gesamteindruck ein. Nicht bewertet werde der Zeitgeist, so Peters. Was modern ist, muss also jeder selbst entscheiden.

Kommentare